Krönung

Die neue Badische Weinkönigin kommt aus Gundelfingen

dpa

Von dpa

Fr, 08. Juni 2018 um 19:09 Uhr

Gundelfingen

Miriam Kaltenbach aus Gundelfingen wurde zur neuen Badischen Weinkönigin gekürt. Die Winzertochter und angehende Winzerin beerbt die Freiburgerin Franziska Aatz.

Die Auszubildende Miriam Kaltenbach aus Gundelfingen bei Freiburg ist 69. Badische Weinkönigin. Die 20-Jährige wurde am Freitag in Freiburg gewählt und gekrönt. Sie wird den badischen Wein zwölf Monate lang im In- und Ausland repräsentieren. Ihr zur Seite stehen die beiden Weinprinzessinnen Stephanie Megerle (22) aus Hagnau am Bodensee und Hannah Herrmann (21) aus Müllheim im Markgräflerland südlich von Freiburg.

Kaltenbach ist als Weinkönigin Nachfolgerin der 28 Jahre alten Hotelfachfrau Franziska Aatz aus Freiburg. Baden ist das drittgrößte von insgesamt 13 Weinanbaugebieten in Deutschland, nach Rheinhessen und der Pfalz und vor Württemberg. Gewählt werden jedes Jahr eine neue Königin sowie zwei Prinzessinnen.

Die neue Königin ist angehende Winzerin

"Baden als südlichstes Weinanbaugebiet Deutschlands hat es verdient, mit Charme und Kompetenz beworben zu werden", sagte Kaltenbach. Mehr als die Hälfte aller hierzulande getrunkenen Weine kämen aus dem Ausland. Ihr Ziel sei es daher, Verbraucher verstärkt auf die Vielfalt und die Qualität heimischer Weine aufmerksam zu machen.




Kaltenbach ist Winzertochter. In der kommenden Woche hat sie den Angaben zufolge ihre Abschlussprüfung als Winzerin. Anschließend möchte sie im hessischen Geisenheim Weinwirtschaft studieren. Das Amt der Weinkönigin übt sie, wie alle Weinhoheiten, ehrenamtlich aus.

Kaltenbach setzte sich gegen vier Bewerberinnen durch

"Wie bei jedem Produkt reicht es auch beim Wein nicht aus, dass nur die Qualität stimmt. Auch die Präsentation muss passen", sagte in Stuttgart der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU). Die drei frisch gewählten Weinhoheiten seien nun Botschafterinnen des Weinbaus in Baden und des ganzen Landes.

Zur Wahl der Weinkönigin hatten sich in diesem Jahr nach Angaben der Veranstalter vier junge Frauen beworben. Sie mussten sich von einer Jury zu Weinbau, Kellerwirtschaft, Weinrecht und Werbung befragen lassen. Das 35 Mitglieder zählende Gremium bestand aus Vertretern von Weinwirtschaft, Politik, Wirtschaft und Medien.

Mehr zum Thema: