Kandern

Frau Gugel liebt den Gugelhupf

Reinhard Cremer

Von Reinhard Cremer

Do, 06. September 2018 um 10:40 Uhr

Gastronomie

In die Räume des früheren "Mühlestüble" ist jetzt das Café "Miss Gugelhupf" eingezogen. Der Name kommt nicht von ungefähr.

Vor wenigen Tagen sind die Räume des früheren "Mühlestüble" im Haus An der Fischermühle 1 mitten im Kanderner Stadtzentrum mit einem Café aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt worden. Das Café trägt den Namen "Miss Gugelhupf". Dieser Name kommt nicht von ungefähr. Er ist ein Wortspiel mit dem Namen der Inhaberin Rosmarie Gugel. Bereits in den vergangenen Jahren war mit der "Kleinen Kaffeestube" hier ein Café angesiedelt und zuvor im "Mühlestüble" ein afghanisches Restaurant.

Schon seit Jahren träumte die ausgebildete Krankenschwester davon, ein eigenes, besonderes Café zu besitzen, in dem sie neben Kaffee und Kuchen auch kleine herzhafte Gerichte anbieten wollte. Dieser Traum ging im vergangenen Jahr in Erfüllung, als sie und ihr Mann die Räumlichkeiten in Kandern entdeckten. Bereits als Kind wurde sie mit dem Virus der Gastfreundschaft infiziert, da ihre Großeltern einen Gasthof betrieben. Später lud sie mit ihrem Mann Freunde zu geselligen Runden an den Wochenenden zu sich nach Hause ein. Nun kann sie ihre Leidenschaft also auch beruflich umsetzen.

Dem Kuchen soll eine eigene Woche gewidmet werden

In angenehmer Atmosphäre bietet sie jetzt ihren Gästen an kleinen Tischen, die aber auch zu größeren Tafeln zusammengestellt werden können, sowie auf der Freifläche vor dem Café neben selbstgemachtem Kuchen selbst hergestellte Speisen sowie Weine der Ersten Markgräfler Winzergenossenschaft Schliengen-Müllheim. Bei den Speisen wird auf die Verwendung von Bioware und regionalen Produkten besonders Wert gelegt. Auch wird, wie beim Tee und dem Kaffee, auf Fair-Trade-Produkte geachtet. "Ich habe vor, das Speisenangebot mit den Jahreszeiten wechselnd zu erweitern", kündigt die Chefin an. Auch an eine ganz eigene Gugelhupfwoche ist gedacht.

Neben dem Speisen- und Getränkeangebot erwarten die Gäste eine kleine, aber feine Auswahl an skandinavischen Geschenkartikeln sowie ausgesuchte Stücke hiesiger Schwarzwälder Kunsthandwerker. Da auch in der Gastronomie ein gutes Team für das Gelingen maßgeblich ist, ist Rosmarie Gugel froh, Mitarbeiterinnen gefunden zu haben, die Erfahrungen in der Gastronomie aufweisen können. Auch von ihren Töchtern wird sie tatkräftig unterstützt.
Info

Geöffnet hat das Café derzeit von Mittwoch bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr. Montag und Dienstag sind Ruhetage.