Bar in Freiburg

Geglückte Experimente im One Trick Pony

Katja Russhardt

Von Katja Russhardt

So, 31. Dezember 2017 um 00:02 Uhr

Gastronomie

Der Sonntag Die Bar One Trick Pony in Freiburg beeindruckt mit ausgefallenen Kombinationen.

Boris Gröner und Andreas Schöler sind One Trick Pony. Für den Sonntag haben die preisgekrönten Bartender aus Freiburg einen feinen Silvesterdrink kreiert: Eine frische und natürlich feurige Reminiszenz an die gute alte Feuerzangenbowle.

Alteingesessene Freiburger und ehemalige Studenten aus den 1980er Jahren kennen das unterirdische Gefilde noch als "Caveau" mit eher älterem Publikum. An die ehemalige Bar erinnern nur noch das Namensschild an der Hauswand und der Eingang zum Gewölbekeller: Mit dem One Trick Pony weht nach drei Jahren Leerstand seit September 2016 frischer Wind im alten Gemäuer. Entstanden ist eine echte Institution in Sachen Bar-Kultur. "Wir wollten ein eigenes Cocktail-Konzept in Freiburg umsetzen, eine Laid-Back-Bar, in die jeder ohne steifen Dresscode rein kann", erklärt Boris Gröner.

Diesen einen Trick sollte jeder Hobby-Barkeeper kennen


Professioneller Barmann mit viel Erfahrung ist der 41-Jährige ebenso wie sein 32-jähriger Kollege Andreas Schöler. Der Barname sei nicht nur ein Hinweis auf das alte Bar-Maß "Pony", sondern habe auch einen selbstironischen Hintergrund: Immer das Gleiche machen, wie die sprichwörtlichen "One Trick Ponys", das wolle man als Geschäftsführer ebenso wenig wie eine Karte, die mit Masse beeindrucke.


"Weniger ist mehr" lautet die Devise des Duos und dazu gehört auch, dass die handgezeichnete Karte mit 24 selbstkreierten Drinks aus den Rubriken Kräuter, Wald, Gewürze, Nüsse, Früchte und Gemüse bewusst übersichtlich bleibt. Dennoch kann man sich zwischen Captain Pugwash (Tonkabohne, Birne, Holz, Kakaowein), Two Face (Rote Bete-Geist, Kräuterlikör, Mango, Zitronengras) und Kosmo The Spacedog (Vodka, Dufteisen, Preiselbeere, Saure Traube) und anderen ausgefallenen Kombinationen kaum entscheiden. Zumal, wenn man weiß, dass sie aus 90 selbst gemachten Zutaten bestehen.

Dass sie Meister im Komponieren von Aromen sind, haben Gröner und Schöler dieses Jahr mit gleich drei Auszeichnungen bei den renommierten Mixology Bar Awards 2018 unter Beweis gestellt. "Wir sind mit Küchentechnik und Apparaturen besser ausgestattet als 80 Prozent der deutschen Sterneköche", flachst Andreas Schöler und nennt ein Beispiel: Für ihren Drink "Apple Jack" haben sie Granny-Smith-Äpfel selbst gepresst und in einer Zentrifuge geklärt und danach in einem Druckbehälter carbonisiert. "Es gibt kein Buch, in dem man nachlesen kann, wie man einen Rotationsverdampfer bedient. Wir haben einfach viel mit Herzblut experimentiert, uns Fachwissen angeeignet", erklärt Boris Gröner und freut sich über ein erfolgreiches zweites Jahr im Pony, in das sich gelegentlich sogar Gäste aus dem fernen Düsseldorf im Taxi chauffieren lassen, wie er erzählt.

Punsch oder Feuerzangenbowle: Was empfehlen die Barprofis zum Jahreswechsel? Punsch, wie er in England beliebt ist, werde in Deutschland nicht so richtig angenommen, wissen Gröner und Schöler durch eigene Versuche. "Und die wenigsten haben wohl jemals eine Feuerzangenbowle getrunken. Man kennt sie, aber es ist eher ein Mythos, der durch den gleichnamigen Film entstanden ist", sagt Boris Gröner. An flammende Feuerzangen-Experimente als Jugendlicher erinnert sich hingegen Andreas Schöler: "Ich fand es aber nie besonders, einen großen Berg Zucker abzubrennen. Es gibt deutlich differenziertere Möglichkeiten", erklärt er in abgeklärtem Tonfall.

Für Sonntags -Leser haben sie nun eigens eine moderne Variante kreiert (siehe Rezept), die man nach Belieben süßen kann. Optisch und geschmacklich braucht sie den Vergleich mit dem Original nicht zu scheuen. Das "Pony" wünscht einen fröhlichen Jahreswechsel!
One Trick Pony, Oberlinden 8, Freiburg, http://www.onetrickpony.bar Telefon 07 61/61 25 03 51.