Interview

Im Berglusthaus in St. Ulrich fallen 60 bis 70 Dienste im Jahr an

Andrea Gallien

Von Andrea Gallien

Sa, 05. Mai 2018

Bollschweil

BZ-INTERVIEW mit Manfred Metzger, Hüttenwirt im Berglusthaus in St. Ulrich, über die Suche nach ehrenamtlichen Unterstützern.

BOLLSCHWEIL-ST.ULRICH. Wer Manfred Metzger zuhört, spürt: Hier ist jemand mit Leib und Seele Vereinsvorsitzender und vor allem Hüttenwirt. Metzger steht seit 2000 an der Spitze des Ortsvereins Freiburg-Hohbühl im Schwarzwaldverein und kümmert sich darum, dass das vereinseigene Berglusthaus in St. Ulrich regelmäßig an den Wochenenden bewirtet wird. Sieben Familien sind dort derzeit engagiert. Warum sich Manfred Metzger dennoch Sorgen um die künftige Betreuung des Hauses macht, schildert er im Gespräch mit Andrea Gallien.

BZ: Seit 1982 sind Sie der Hausverwalter des Berglusthauses. Jetzt sind Sie auf der Suche nach weiteren Hüttenwirten.

Metzger: In diesem Jahr haben wir das Problem gelöst, an allen Wochenenden ist das Haus von Ehrenamtlichen betreut. Aber die Arbeit liegt auf zu wenigen Schultern. Es wäre für den Verein eine große Erleichterung, wenn sich mehr Menschen, vielleicht auch junge, finden, die Lust haben, sich um das Berglusthaus zu kümmern. Seit 1958 ist es immer geglückt, das Haus in Betrieb zu halten. Ich habe ich eine Liste zusammengestellt, wer das Haus in all den Jahren betreut hat.

BZ: Welche Aufgaben sind denn zu übernehmen?

Metzger: Das Berglusthaus ist an so gut wie allen Wochenenden im Jahr geöffnet, da fallen 60 bis 70 Dienste im Jahr an. Der Dienst erstreckt sich über die Zeit von Samstag, 14 Uhr, bis Sonntag gegen 17 Uhr. Anschließend muss noch geputzt werden. Bei uns kann jeder Wanderer die Küche nutzen und sich selbst etwas Warmes – vom Kaffee bis zum richtigen Mittagessen – zubereiten. Wir selber verkaufen nur kalte Getränke. Wanderer können ihr mitgebrachtes Vesper im Haus oder auf der Terrasse essen. Drinnen wie draußen ist Platz für jeweils 50 Leute. Bei uns ist es gewollt, dass der Rucksack ausgepackt wird. Am letzten Samstag im Monat treffen sich auch unsere Stammtischfreunde am Berglusthaus. Das sind im Schnitt 18 bis 20 Leute. Auf diese Weise kommen Wanderer und Hüttenwarte des Vereins zusammen.

BZ: Im Wanderheim kann ja auch übernachtet werden.

Metzger: Ja, wir haben 19 Betten in drei Zimmern, die gerne von Gruppen zur Übernachtung genutzt werden. Auch hier muss der Hüttenwart ein Auge drauf haben und für die Beantwortung von Fragen da sein. Wie viel zu tun ist, hängt natürlich stark vom Wetter ab. Wenn wenig los ist, kann man es sich auch selbst mal im Haus gemütlich machen, wenn die Sonne scheint, ist erheblich mehr los.

BZ: Der Ortsverein Freiburg-Hohbühl ist Teil des Bezirks Breisgau/Kaiserstuhl des Schwarzwaldvereins. Wie viele Ortsvereine gibt es und wie viele betreuen eine eigene Hütte?

Metzger: Im Bezirk gibt es zehn Ortsvereine. Außer uns hat die Ortsgruppe Freiburg das Berghäusle in Breitnau. Die anderen haben Vereinsheime jeweils bei sich im Ort, aber keine bewirteten Hütten.

BZ: Ist so ein Haus nicht eine große finanzielle Belastung für einen Verein?

Metzger: Das Haus finanziert sich mit dem Getränkeverkauf und der Übernachtungsgebühr. Da sind wir meist ausgebucht. Die Nachfrage ist enorm. Entscheidend ist natürlich die ehrenamtliche Arbeit. Wenn wir einen Pächter einsetzen und eine zweite Küche einbauen würden, um selber warme Gerichte verkaufen zu können, ginge das finanziell nicht, das gibt das Haus nicht her. Deshalb möchten wir das Haus auch so weiterführen wie bisher, das hat sich bewährt. Es ist zudem gut in Schuss. Umbauten haben wir ebenfalls in Eigenarbeit ausgeführt. Auch das hat natürlich viel Geld gespart.

BZ: Das Wanderheim Berglusthaus feiert in diesem Jahr ja 90-jähriges Bestehen.

Metzger: Ja, wir planen am 22. Juli ein größeres Fest, vergleichbar mit dem Programm beim 1.-Mai-Hock, den wir seit Jahren gemeinsam mit der Trachtenkapelle St. Ulrich am Berglusthaus ausrichten. Ursprünglich gebaut hat das Haus nicht der Schwarzwaldverein, sondern der 1905 gegründete Touristenverein, damals eigentlich eine Konkurrenz zum Schwarzwaldverein. Im Zweiten Weltkrieg wurden beide Vereine zusammengelegt und unsere Ortsgruppe nannte sich Freiburg-Hohbühl, weil das Berglusthaus auf dem Hohbühl gebaut wurde, der wiederum auf Bollschweiler Gemarkung liegt. Heute haben wir 700 Mitglieder.

Manfred Metzger (75) ist seit 1974 mit seiner Familie Mitglied im Verein. Seit 1982 ist er – mit einer Pause von drei Jahren – Verwalter des Berglusthauses. Seit 2000 ist er zudem Vorsitzender der Ortsgruppe Freiburg-Hohbühl im Schwarzwaldverein.

Kontakt: info@manfred-metzger.de