Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

09. Mai 2017 15:09 Uhr

Bürgerstiftung

Lörrach: Besitzerwechsel sichert Schülercafé Kamelion

Die Bürgerstiftung hat das Haus Baumgartnerstraße 27 gekauft, in dem das Schülercafé Kamelion seinen Sitz hat. Damit ist der Erhalt der Einrichtung gesichert.

  1. Im Kamelion (von links): Karl-Heinz Klemke, Frank Hovenbitzer, Ute Lusche, Sibylle Burkart und Kai Thierbach. Foto: Sabine Ehrentreich

Bis vor kurzem war die Evangelisch-Lutherische Gemeinde Lörrach-Steinen Eigentümerin des Hauses Baumgartnerstraße 27, in dem der Missionsverein CVJM mit ehrenamtlichem Einsatz das Schülercafé Kamelion betreibt.

Erhalt ist gesichert

Im Februar kaufte die Bürgerstiftung Lörrach das Haus für 310.000 Euro. Sie ist künftig Vermieterin für das Kamelion, damit ist dessen Erhalt gesichert. Bei einem Mediengespräch am Dienstag bekräftigten die Beteiligten ihre Freude über diese Lösung. Für die Bürgerstiftung sei das auch eine Kapitalanlage, sagte Ute Lusche, aber anders als bei einem Privatinvestor mit beschränkter Rendite.

Die Bürgerstiftung muss und will kräftig in die Immobilie investieren, wie Frank Hovenbitzer und Ute Lusche erläuterten. Bisher nutzte der CVJM das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss, das Dachgeschoss war vermietet. Letzteres ist jetzt frei, hier wurde bereits mit der Renovierung begonnen. Diesen Platz will der CVJM nach Möglichkeit für die Büroräume nutzen.

Auf die Stadt angewiesen

Werbung


Ob das möglich ist, hänge aber auch von den Verhandlungen mit der Stadt ab, was die künftige Unterstützung angehe. Die Miete wird nach der Sanierung deutlich über der bisherigen liegen, da ist man auf die Stadt angewiesen. "Ein Stück weit sehe ich die Stadt in der Verantwortung, die Sache zukunftsfähig zu machen", erklärte Sybille Burkart vom Vorstand des CVJM.

Man wünsche sich mehr als eine halbherzige Lösung. Frank Hovenbitzer zeigte sich optimistisch. Die Verwaltung stehe hinter dem Projekt und habe grundsätzlich Unterstützung signalisiert. Schließlich sei, so Hovenbitzer, das Schülercafé "eine wertvolle kleine Oase innerhalb des Campus Rosenfels". Die ganze Schullandschaft profitiere davon.

Kosten über Miete und Spenden hereinholen

Rund 300.000 Euro will die Bürgerstiftung in die Sanierung, etwa Dämmung, Heizung und Brandschutz investieren. Das refinanziert sich über die Miete, aber auch über Spenden, die Fördervereine der Schulen sollen mit ins Boot. Das genaue Maß und Tempo der Investitionen steht noch nicht fest.

Schwerpunkt im Schülercafé ist die Verköstigung der Campus-Schüler, aber es wird auch weltanschaulich neutrale Schulsozial-, Eltern- und Familienarbeit angeboten, so Sibylle Burkart. Ein offener Lernraum soll entstehen, irgendwann auch der Außenbereich saniert werden. Architekturbüro und Handwerker werden unentgeltliche Leistungen einbringen, sagte Frank Hovenbitzer. Die Bereitschaft dazu sei groß.

Mehr zum Thema:

Autor: seh