Rezeptidee

Nicecream: So wird aus einer reifen Banane köstliche Eiscreme

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

So, 19. August 2018 um 19:29 Uhr

Gastronomie

Der Sonntag Man nehme eine reife Banane pro Person. Reif ist wichtig, schließlich soll das Eis cremig und süß sein. Denn die Banane wird nun zu Eiscreme. Oder, wie es stilecht auf Englisch heißt: Nicecream.

Der ideale Platz für eine Banane ist in diesen Tagen der Gefrierschrank. Dort lagert sie am besten in groben Stücken, ehe sie einige Stunden später ihre einzig wahre Verwendung erfährt: Sie wird zu Eiscreme. Oder, wie es stilecht auf Englisch heißt: Nicecream.

Ein paar findige Deutsche haben sich den Begriff Nana-Eis ausgedacht, doch bleiben wir lieber bei der amerikanischen Variante. Wir starten mit einer reifen Banane pro Person. Reif ist wichtig, schließlich soll das Eis cremig und süß sein. Wir schneiden die geschälte Frucht also in Scheiben und frieren diese ein, am besten so, dass sich die Stücke später gut auseinanderbrechen lassen.

Die gefrorenen Scheiben kommen in ein Küchengerät und werden püriert. Am einfachsten geht es mit der Küchenmaschine. Gibt’s keine, funktioniert auch ein Hochleistungsmixer gut. Am schwierigsten, aber nicht unmöglich, ist es, die Bananen mit einem Pürierstab zur Creme zu verarbeiten. Ist die Banane püriert, ist das Eis fertig – zumindest für Puristen, die die Nicecream einfach so löffeln.

Echte Eisfreunde jedoch fangen jetzt erst an. Pro Banane geben sie 50 Gramm Beeren hinzu. Heidelbeeren und Himbeeren machen das Eis zu einem echten Hingucker. Ein paar klein gehackte Schokostücken – zack, Stracciatella. Etwas zerbröselte Walnüsse und frische Feigenstücke – fertig ist das gelato di fichi e noci. Ein Löffel Erdnussbutter – nun ja, Erdnussbuttereis. Fortgeschrittene Nicecream-Experimentierer geben kurz angefrorenen Kokosjoghurt und ein paar Sauerkirschen hinzu – Eiscreme deluxe.

Die meisten werden es schon geahnt haben: Das Ganze funktioniert natürlich auch ohne Banane hervorragend. Dann wird aus gefrorenen Erdbeeren ein Erdbeersorbet, aus gefrorener Mango ein Mangosorbet. Vielleicht mit einem Hauch frischer Minze? Wichtig ist: Sämtliche Zutaten sollten gefroren oder mindestens sehr kalt sein, sonst schmilzt das Eis schnell. Und: Wieder einfrieren ist keine gute Idee, das Pürieren verändert die Struktur der Früchte. Das ist aber das kleinste Problem, denn dass einer seine Nicecream nicht aufgegessen hat, ist wohl noch nie passiert.
Claudia Füssler