Porträt

Sandra Schwörer brennt Schnaps und ist leidenschafliche Musikerin

Susanne Gilg

Von Susanne Gilg

Sa, 22. April 2017

Schuttertal

LAND & LEUTE: Sandra Schwörer aus Schweighausen ist Brennerin, Sommelière, Musikerin und Destillaterlebnisführerin in einem.

SCHUTTERTAL-SCHWEIGHAUSEN. Sandra Schwörer brennt Schnaps und verbindet ihn mit einer anderen Leidenschaft: Musik. Die 39-Jährige lebt auf dem Schwörerhof in Schweighausen und hat vor kurzem eine Weiterbildung zur sogenannten Destillaterlebnisführerin gemacht. Dieses Erlebnis bezeichnet sie als "Destivent", also eine Verbindung zwischen Destillaten und Erlebnis.

Eigentlich hat sie sich gar nicht groß für die Brennerei interessiert – bis sie aus ihrer Heimat Hornberg auf den Schwörerhof nach Schweighausen gekommen ist, der ihrem Mann gehört. Der Hof ist ausgestattet mit einem Brennrecht, eine Destillieranlage war vorhanden.

"Mein Mann hat mich dazu ermuntert und so habe ich die Brennerei für mich entdeckt." Und ihre andere Leidenschaft, die Musik, hat die Mutter von zwei Töchtern kurzerhand mit in ihr Repertoire aufgenommen: Sandra Schwörer ist Brennmeisterin, Edelbrandsommelière, Musikerin und seit kurzem auch Destillaterlebnisführerin in einem. "Das ist jetzt das i-Tüpfelchen", sagt sie.

In knapp 90 Unterrichtseinheiten haben sich Sandra Schwörer und Elke Niemann von der Talblickbrennerei in Münchweier mit den Themen Touristik, Streuobst, Naturschutz und Marketing auseinandergesetzt. Praktisch galt der Schwerpunkt dem genussvollen Erleben von Edelbränden – sei es bei der Begleitung von Destillatmenüs in der gehobenen Gastronomie oder dem Kombinieren von Brand und Schokolade. Destillaterlebnisführer sind regionale Genussbotschafter, die das touristische Angebot in der Region bereichern sollen.

Die Ausbildung zum Destillaterlebnisführer wird seit 2016 in Weinsberg angeboten und richtet sich an ausgebildete Brenner oder Edelbrandsommeliers. Bisher wurden 23 Destillaterlebnisführer ausgebildet. Sandra Schwörer ist nun eine davon.

"Mit meinem Konzept möchte ich weg von der Vorstellung, dass eine Schnapsprobe ein Besäufnis ist", sagt Sandra Schwörer. "Ein Edelbrand soll ein Genussmittel sein, der einen schönen Rahmen verdient." Daher hat sie den Namen Destivent kreiert, mit dem sie Musik, Genuss und Edelbrände miteinander kombiniert. Künftig möchte sie auch mit Gastronomen aus der Region zusammenarbeiten – etwa in Form eines Destillatmenüs.

Als Genuss für Ohr und Gaumen bezeichnet die leidenschaftliche Sängerin und Musikerin ihre Verkostungen, bei denen sie oft mit einer Gitarristin und Pianistin im Duett auftritt. "Spirits and Music" nennt sie diese Abende dann – also Schnaps und Musik.

Ihre Idee sei ein weiteres Standbein neben den Ferien auf dem Bauernhof, die sie und ihr Mann auf dem Schwörerhof anbieten. "Ich muss nicht von dem Geschäft leben, wir leben von der Forstwirtschaft", sagt sie. Eine Landwirtschaft haben die Schwörers auch noch, vor kurzem erst war Almauftrieb. "Zu tun gibt’s genug."
"Ich will weg von der
Vorstellung, dass eine Schnapsprobe ein
Besäufnis ist."
Sandra Schwörer
Musikalisch ist Sandra Schwörer offen für die Wünsche ihrer Kunden: "Wir spielen Hits der letzten vier Jahrzehnte, wobei da auch mal Helene Fischer dabei sein kann, wenn’s sich jemand wünscht", sagt die 39-Jährige. Sie hat schon in der Schulband gesungen, Schlagzeug gespielt, war lange in der Stadtkapelle Hornberg aktiv.

Zu Elke Niemann von der Talblickbrennerei in Münchweier, mit der sie die Ausbildung zur Destillaterlebnisführerin gemacht hat, hat sie einen guten Kontakt: "Wir helfen uns aus, wenn was fehlt, sehen uns in Kursen." Sie sieht die anderen Brenner nicht als Konkurrenten: "In der Region müssen wir zusammenhalten."

Kontakt: Schwörerhof, Loh 1, 77978 Schuttertal-Schweighausen, Tel. 07826/9666 550, E-Mail: info@destivent.de, http://www.destivent.de und http://www.facebook.de/destivent