Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. Februar 2017

Verkauf

Wer setzt die Tradition in der Bergbrauerei in Lahr fort?

Die Eigentümer der Bergbrauerei bieten das denkmalgeschützte Gebäude zum Verkauf an.

  1. Das Gebäude mit der Gaststätte Bergbauerei an der Ecke Obertor- und Turmstraße ist knapp 200 Jahre alt und steht unter Denkmalschutz. Foto: Christoph Breithaupt/Mark Alexander

  2. Wolfgang Bechtold Foto: Mark Alexander

LAHR. In der Obertorstraße endet nächstes Jahr eine Ära. Seit 1997 bewirtet das Gastro-Ehepaar Bechtold dort in der Bergbrauerei – auch bekannt als "Zahler" – seine Gäste. In einem Jahr werden sie kürzertreten. Was dann aus dem denkmalgeschützten Gebäude wird, ist noch unklar. Das Traditionsgasthaus könnte verkauft werden.

Wolfgang Bechtold ist in seinem Metier. Die Soße köchelt auf dem Herd. Ratzfatz ist das Gemüse geschnitten. Die Handgriffe in der Küche sitzen, so wie man es in der Obertorstraße seit 20 Jahren gewohnt ist. Da ist viel Routine, gleichzeitig ist die Leidenschaft für den Job über all die Jahre geblieben. Mit dem Gespräch am Freitagvormittag kann sich Bechtold dann auch nicht lange aufhalten. Warten doch einige Meter weiter schon die ersten Stammgäste, die sich auf die badischen Gerichte freuen.

Vor einigen Tagen ist Bechtold 68 Jahre alt geworden. Wer ihn in der Küche herumflitzen sieht, dem ist klar: Leicht wird ihm der Abschied nicht fallen. Eigentlich hatten Frau Vera und er ja schon im Jahr 2012 Adieu gesagt. Doch der Ausflug nach Heitersheim währte gerade einmal einige Wochen. Die Bedingungen in den neuen Räumen waren nicht optimal, die Bechtolds kehrten zurück zum Bewährten: in das Lahrer Traditionsgasthaus, in dem sie seit 1997 bewirten, und das ihnen gehört.

Werbung


"Zur Chrysanthema 2018 werde ich hier aber nicht mehr stehen", sagt Bechtold. Mit dem 69. Lebensjahr wird für ihn der Ruhestand beginnen. Deswegen stellt sich nun die Frage, was aus dem 1000 Quadratmeter großen Grundstück wird. Bechtold hat es über eine Immobilienfirma zum Verkauf angeboten. In der Beschreibung taucht auch das Wort "Kulturdenkmal" auf.

Über dem Tor, das in den Hof führt, steht die Zahl 1818. In diesem Jahr ist das Haus in der Obertorstraße 7 gebaut worden. Historische Stadtpläne zeigen, dass das Gelände vor dem Obertor etwa zu dieser Zeit erstmals besiedelt wurde. Ähnlich dem etwa gleichzeitig erbauten, nördlich anschließenden Haus Wankel, besitzt es einen sehr langgestreckten Baukörper. Im Hof gibt es einen offenen Schopf. Das Landesdenkmalamt spricht von "klassizistischen Gestaltungsprinzipien, die in die einfache, fast kleinbürgerliche Architektur eindringen". Fazit der Denkmalbehörde: "Wegen der für die Entstehungszeit charakteristischen Gestaltung des Baus und wegen seiner stadtbaugeschichtlichen Bedeutung als Teil der ersten Besiedelung vor dem Obertor besteht an seiner Erhaltung aus künstlerischen und wissenschaftlichen Gründen ein öffentliches Interesse."

Die Lahrer Stadtverwaltung bestätigt das: "Das Anwesen ist als Gesamtheit ein Kulturdenkmal gemäß Denkmalschutzgesetz Baden-Württemberg. Zum Denkmal gehören das Gaststättengebäude, der dreiachsige Anbau an der Obertorstraße, das Wirtschaftsgebäude an der Turmstraße sowie der offene Schopf mit Gartenhaus und Hoffläche", heißt es auf BZ-Anfrage. Wer auch immer das Gebäude ab nächstem Jahr nutzen wird, muss sich daran orientieren. "Bei möglichen Nachnutzungen müssen die Denkmal bestimmenden Eigenschaften ablesbar bleiben."

Demnach spräche nichts gegen eine Fortsetzung der gastronomischen Tradition – sofern die Bechtolds einen Nachfolger finden. Ein rundes Datum für einen Wechsel wäre das Jahr 2018 allemal. Dann wird das historische Gebäude 200 Jahre alt.

Autor: Mark Alexander