Eine Eule zieht das Spendenbarometer hoch

kst, bz

Von kst & BZ-Redaktion

Mi, 23. März 2016

Hausen im Wiesental

Konfirmanden malen für Waisenkinder in Kenia / Summe: 718 Euro.

HAUSEN (kst). "Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten. Verkauft!", ertönte es am Sonntagnachmittag im Hebelhaus. Dicht gedrängt saßen die Besucher im Begegnungscafé "Z’ämme läbe" und wohnten gleichzeitig einer Benefizversteigerung mit 22 Bildern bei. Hausens Konfirmanden, 13 Jungen und Mädchen, malten sie in Eva Wuchners Atelier. In verschiedenen Maltechniken entstanden Werke unter dem Thema "Afrika". Der Bogen der Motive spannte sich von aufgehenden Sonnen, Hüttenszenen, Giraffen und Affen bis zu Stillleben, Ornamenten und Fantasielandschaften.

Begonnen hatte alles mit der Idee von Pfarrerin Martina Weber-Ernst von der evangelischen Kirchengemeinde Hausen-Raitbach, die den Bezirksjugendreferenten Jörg Mauch aus Lörrach in die Konfirmandenstunde eingeladen hatte, der mit beeindruckenden Bildern und einem informativen Bericht das Aidshilfeprojekt "Choice for Life" vorstellte. In dem kleinen Dorf Kisa im Westen Kenias hat sich an drei Standorten eine Nachbarschaftshilfe für Waisenkinder, Witwen und Pflegefamilien seit nahezu 15 Jahren entwickelt, wobei der gemeinnützige Verein die Schulgebühren, Uniformen, Materialien, die Berufsausbildung, Unterkünfte und kleine Projekte bezahlt. Die Konfirmanden fragten, wie sie helfen können – und die Malaktion war geboren.

Pfarrerin Weber-Ernst betätigte sich am Sonntag als Auktionatorin, pries die Bilder an, schwang den Hammer und versteigerte zusammen mit Christoph Hager, Mitinitiator vom Café "Z’ämme läbe", alle Bilder für den guten Zweck. Das Höchstgebot erzielte eine Eule, eine Kohlezeichnung, mit 51 Euro. Der Kirchenälteste Martin Kunert fungierte als Rechner und meldete am Schluss stolz das Ergebnis: 718 Euro.

Pfarrerin Martina Weber-Ernst blieb nur noch übrig, sich bei ihren Malkünstlern, den Konfis, den Käufern und bei Maltherapeutin Eva Wuchner mit einem essbaren "Merci" zu bedanken.