Lorde tritt nicht in Tel Aviv auf

dpa

Von dpa

Mi, 27. Dezember 2017

Rock & Pop

Neuseeländischer Popstar gibt Boykottforderung nach.

Die neuseeländische Sängerin Lorde hat ein für den Sommer geplantes Konzert in Tel Aviv abgesagt. Der israelische Botschafter in Neuseeland, Izchak Gerberg, lud die 21-jährige Popsängerin am Dienstag zu einem klärenden Gespräch ein. Israel sei die einzige Demokratie im Nahen Osten, sagte Gerberg nach Angaben der Botschaft. Lorde habe sich dem hasserfüllten Druck weniger Aktivisten gebeugt, die einen Boykott Israels propagierten.

Lorde hatte über den israelischen Veranstalter mitgeteilt, dass sie das für den 5. Juni angekündigte Konzert nicht geben werde. Pro-palästinensische Aktivisten in Neuseeland hatten zuvor in einem offenen Brief geschrieben, dass ein Konzert in Tel Aviv "als Unterstützung der Politik der israelischen Regierung gesehen würde, auch ohne Kommentar zu der politischen Situation". Zuletzt waren die Rockmusiker Nick Cave und Bryan Adams aufgefordert worden, Konzerte in Israel abzusagen. Beide traten dennoch in Tel Aviv beziehungsweise Jerusalem auf.