Lukas Oßwald lässt nicht locker

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 18. Juni 2014

Lahr

Weitere Anfragen zu den Kosten für den Stegmattensee und die Landesgartenschaubrücke.

LAHR (BZ). Lukas Oßwald, Stadtrat der Linken, erweitert seine Anfrage zur Landesgartenschau. So will er wissen, ob für das Brückenbauwerk eine Rückstellung von mindestens fünf Prozent der Bausumme pro Jahr für eine dauerhafte Instandhaltung eingeplant ist – nach den derzeitigen Kostenberechnungen rund 250 000 Euro. Wissen will er auch, ob es für Stegmattensee und Brücke eine Auflistung der Folgekosten für Instandhaltung gibt. Weiter möchte Oßwald wissen, ob die Bohrung für den Stegmattensee schon im August 2010 erfolgt ist und ob zeitnah intensiver untersucht wurde. Wenn ja, wann und mit welchen Ergebnissen? Wenn nicht, warum nicht?

Warum, so der Stadtrat weiter, wurden wieder besseres Wissen die Kosten für den See so lange auf viel zu niedrigem Niveau geplant? Im Dezember 2013 habe er auf die Frage, warum nicht schon früher Ergebnisse der Bohrungen in die Kostenberechnung für den See Eingang gefunden haben, die Antwort erhalten, die Bohrungen hätten sich auf die Brückenplanungen bezogen. Das sei nicht richtig gewesen. Und: "Sollte damit das Fehlverhalten in Sachen Kostentransparenz beim Stegmattensee verheimlicht werden?"