Es gab zum Teil lange Wartelisten

Michael Masson

Von Michael Masson

Mi, 12. September 2018

Mahlberg

Neue Überlegungen für das Ferienprogramm in Mahlberg .

MAHLBERG. Bei vielen Kindern ist in den Sommerferien dank des Mahlberger Ferienprogramms keine Langeweile aufgekommen. Es nahmen 151 Kinder 670 Mal teil. Im Jugendzentrum wurde der Abschluss gefeiert.

Rund 50 Kinder fanden sich zum Ferienende ein, um das Spielangebot der Badischen Sportjugend zu nutzen. Auch Billardtisch, Tischfussball und Tischtennisplatte wurden im Jugendzentrum stark bespielt, zur Freude des Leiters Hartmut "Habo" Müller. Auch Antje Jörger, im Rathaus zuständig für Tourismus und das Tabakmuseum, aber seit vielen Jahren Koordinatorin des Ferienprogramms, half bei Kuchen-, Hamburger- oder Getränkeausgabe.

Das Ferienprogramm wird seit 22 Jahren von der Stadt organisiert, mit tatkräftiger Unterstützung von Vereinen, Organisationen und Einzelpersonen, gelegentlich auch durch auswärtige Angebote ergänzt. Bürgermeister Dietmar Benz betonte als Gast im Jugendzentrum, dass man ohne tolles ehrenamtliches Engagement von Vereinen und Bürgern keinesfalls ein derart attraktives Programm hin bekommen könne.

Antje Jörger hatte beeindruckende Teilnehmerzahlen parat: Mittlerweile haben 88 Mädchen die 63 Jungen als Teilnehmerinnen übertroffen. Neben langjährigen Dauerbrennern (etwa Reiterhof oder Förster-Waldläufe) hat sich ein neu angebotener Bauernhofbesuch in Sulz als Renner erwiesen. Dafür gab es besonders lange Wartelisten. Naturerlebnisse werden laut Jörger zunehmend gefragt. Sogar eine Kanutour mit den Skifreunden fand zur Begeisterung der Kinder trotz Regen statt.

Ein großer Anmeldestau entwickelte sich bei einer Wanderung mit Hunden an Leinen. Drum denkt der ausrichtende Agility-Verein fürs nächste Jahr über einen zusätzlichen Termin nach. Besonders beliebt waren, so Jörgers Bilanz, auch zahlreiche Bastelangebote.