Finales Treffen als eigenständiger Ortsverein

Michael Masson

Von Michael Masson

Sa, 08. September 2018

Mahlberg

Die SPD in Mahlberg/Orschweier hat ihre letzte Hauptversammlung abgehalten / Fusion mit Kippenheim am 12. Oktober.

MAHLBERG (mima). Zu ihrer letzten eigenen Hauptversammlung hat sich der SPD-Ortsverein Mahlberg/Orschweier im Gasthaus Sonne getroffen. Beschlossene Sache ist bereits die Fusion mit dem Kippenheimer Ortsverein. Nun begrüßte Mahlbergs Vorsitzender Peter Textor vier erschienene Mitglieder, die überwiegend dem bisherigen Vorstand angehören. Drei Mitgliederversammlungen hatten sich in diesem Jahr überwiegend mit der vor zwei Jahren ins Auge gefassten Zusammenlegung mit Kippenheim befasst.

Schriftführer Helmut Bakenhus blickte nochmals auf den Bundestagswahlkampf zurück – mit "ernüchternd schlechtem Wahlergebnis" für die SPD, obwohl deren Resultate in Mahlberg und Orschweier noch mit die besten in der Ortenau gewesen seien. Im Vorfeld der parteiinternen Abstimmung über einen erneuten Einstieg in die Große Koalition waren laut Bakenhus drei neue Mitglieder in den Ortsverein eingetreten. Aktuelle Zahlen wollte Textor mit Hinweis auf die neue Datenschutzverordnung nicht nennen. Noch im April hatte er von 23 Mitgliedern im Ortsverein gesprochen. Schatzmeisterin Maria Frey legte die Finanzen offen. Insbesondere durch die Beteiligung am Stadtfest habe man ansehnliche Einnahmen erzielt.

Bürgermeister Dietmar Benz bezeichnete als CDU-Gast das abgelaufene Jahr als ein Jahr der bundespolitischen Umwälzungen. Er dankte dem Ortsverein für seine Teilnahme am Stadtfest, an dem er seit Anbeginn dabei war. Und er dankte für die konstruktive Mitgestaltung der Kommunalpolitik. Als Schwerpunkte in Mahlberg nannte er lokale Bildungspolitik, Breitbandausbau, Stadtsanierungsprogramme bis hin zu neuen Wohngebieten und der Güterzugtrasse. Allerdings sei höchst ärgerlich, dass letztere planerisch noch immer nicht mit später vorgesehener Autobahnerweiterung auf je drei Spuren gekoppelt sei. Der SPD wünschte Benz gutes Gelingen mit wichtigen Entscheidungen für die Zukunft: "Die SPD möge eine gute Kommunalwahlliste zusammenbekommen."

Zum anschließenden nichtöffentlichen Teil einer gemeinsamen Sitzung der bisherigen Ortsvorstände waren die Kippenheimer Genossen mit zehn Mitgliedern erschienen. Da soll es wohl auch um Personalfragen gegangen sein, denn die Zusammenlegung der Ortsvereine ist längst beschlossene Sache, einschließlich der mittlerweile vorliegenden Zustimmung des Ortenauer Kreisvorstands.

Am 12. Oktober wird die Fusion formal- organisatorisch samt überarbeiteter Satzung abgewickelt, Gegenstimmen sind nicht zu erwarten. Textor kündigte an, dass man daran ein Festbankett anschließen werde.