Radsportler lassen die Ketten rasseln

Michael Masson

Von Michael Masson

Mo, 10. September 2018

Mahlberg

Zwei Stunden Radsportatmosphäre pur in der Mahlberger Altstadt / Hunderte an der Strecke.

MAHLBERG (mima). Ein für das Staufer-Städtchen nicht alltägliches Radsport-Spektakel lockte am Freitag mehrere hundert Zuschauer in die Mahlberger Altstadt. Sie erwartete dort ein spo
rtlich höchst anspruchsvolles rasantes Radrennen über 50 Runden à 1,2 Kilometer mit kräfteraubenden Steigungen und steilen Abfahrten. Veranstalter war der Kippenheimer Radrennstall Racing Students.

Damit das Rad-Kriterium in geordneten Bahnen verlief, war einiges an Handreichungen durch Stadt und Vereine zu leisten. Der städtische Bauhof hatte mit Unterstützung von 20 örtlichen Feuerwehrkräften für durchgehende Streckenabsperrungen und Prall-Polstern in engen Kurven gesorgt und den Radrundkurs immer wieder kontrolliert. Auch der DRK-Ortsverein hatte eine Station eingerichtet. Noch in letzter Minute konnte ein vom Besitzer "vergessenes" Auto entfernt werden. Dann gab es das Startsignal für das erste gemeinsame Rennen von neun Elite-Frauen und 24 Senioren.

17.21 Uhr: Mitten in der Stauferstraße traten die Radakteure kräftig in die Pedale, erst steil bergauf, dann gleich wieder den Stadtgraben in Schussfahrt hinunter. Von Runde zu Runde zog sich das Feld mehr in die Länge, stets von Sebastian Hautli vom Protokollwagen aus fachmännisch und unterhaltsam fürs Publikum kommentiert. Nach einer knappen Stunde waren alle durch, wurde bepunktet und ausgewertet.

Während Narrenzunft Orschweier, Tennisclub und Tauchclub am Rathausplatz für Zuschauerverpflegung mit Essen und Getränken sorgten, gab es in einer abgesperrten VIP-Lounge in der Karl-Kromer-Straße Kostenloses, dazu hatten die Racing Students als Veranstalter eingeladen, um sich damit bei ihren vielen Sponsoren des Spektakels extra zu bedanken. Die "rasenden Studenten" hatten sich vor elf Jahren gegründet, sind bis heute keine hauptberuflichen Radprofis und kurbeln in der Bundesliga pro Saison und pro Fahrer an die 20 000 Kilometer herunter.

18.36 Uhr: Beim spektakulären Hauptrennen steigen die Bundesligafahrer in die Pedale und lassen die Ketten rasseln. Auch da zieht sich das Feld nach und nach auseinander, der Streckenwagen überholt öfter. Da kurven auch Radsportler etwa aus Landshut, Donaueschingen, gar Prag (AC Sparta Praha) durch Mahlbergs Straßen und Gassen und überwinden in höllischem Tempo giftige Rampen. Da werden Spitzenzeiten gefahren, mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von knapp 40 Stundenkilometern, in steilen Abfahrten gar bis zu 70 Stundenkilometer. Schließlich vorne ist Marcel Fischer vom veranstaltenden Team der Racing Students, die in der Bundesliga seit dieser Saison als "Team Belle Stahlbau" unterwegs sind, mit souveränem Vorsprung.

20.15 Uhr: Siegerehrungen auf dem Mahlberger Rathausplatz. Anschließend gibt es noch eine muskelentspannende Afterworkparty mit DJ Habo Müller. Vor Mitternacht ist die komplette Gesamtstrecke in der Mahlberger Altstadt schon wieder völlig aufgeräumt, und Mahlberg für den Straßenverkehr wieder frei befahrbar.