Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. Dezember 2011

Marcher müssen mehr für das Wasser zahlen

Trinkwassergebühr steigt 2012.

MARCH. Die Marcher Haushalte müssen im kommenden Jahr für Trinkwasser etwas tiefer in die Tasche greifen. Damit sollen steigende Kosten der Wasserversorgung aufgefangen werden. Die Entscheidungen dazu fällte der Gemeinderat einstimmig.

Da noch nicht klar ist, ob das geplante Gewerbegebiet Neufeld überhaupt angelegt und an die Wasserversorgung angeschlossen werden kann – es gibt ein Veto des Regierungspräsidiums, das dort den Bau einer Autobahnraststätte plante – werden die neuen Gebührensätze erst einmal nur für ein Jahr Laufzeit festgelegt. Für 2013 müsste dann neu kalkuliert werden.

Darum verzichtet der Gemeinderat darauf, eine sonst auf bis zu fünf Jahre mögliche Kalkulation der Gebühren anzuwenden. Für den Kostenanstieg im kommenden Jahr sorgt einmal der Personalbereich, da hier vor allem durch einen Wechsel des Wassermeisters mit entsprechenden Sozialkosten ein Anstieg um über 40000 Euro auf rund 104000 Euro anfällt. Hinzu kommen noch Mehrkosten für Schulungen. Mit 89 000 Euro werden auch die Unterhaltskosten für die Leitungen und technischen Anlagen um 17000 Euro höher kalkuliert.

Werbung


Täglicher Wasserverbrauch bei über tausend Kubikmeter

In der Planung geht die Gemeinde von einem gleich bleibenden Wasserverkauf von 376 000 Kubikmeter Trinkwasser aus. Die dafür zu erhebenden Verbrauchsgebühren müssen den anrechenbaren Kostenaufwand von knapp 604 000 Euro – in dem ein Jahresgewinn von 32 319 Euro einkalkuliert ist – decken. Umgerechnet ergibt dies eine Gebühr von 1,60 Euro je Kubikmeter, die damit um 20 Cent höher liegen wird als die bisherige Trinkwassergebühr. Änderungen der monatlichen Grundgebühr betreffen nur die wenigen – nämlich 19 – Zähler mit einem Maximadurchfluss von 20 Kubikmeter pro Stunde. Bei ihnen steigt die Grundgebühr von 1,75 auf 2,25 Euro monatlich. Ebenfalls um 50 Cent auf 22 Euro steigt die Monatsgebühr für den Verbundzähler.

Den Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung wird der Gemeinderat zusammen mit dem Gemeindehaushalt im Neuen Jahr beschließen. Die Planung sieht unter anderem Investitionen für den Leitungsbau im Baugebiet Kapellenweg in Neuershausen vor.

Autor: Manfred Frietsch