Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

11. August 2015

Technisches Hilfswerk

MARKTGEFLÜSTER: Wer trainiert, will spielen

Von Nikolaus Trenz.

Die Feuerwehr kennt jeder, das THW hat beim Bekanntheitsgrad und im Bewusstsein in der Öffentlichkeit einigen Nachholbedarf. Die blauen Fahrzeuge mit den drei Buchstaben des Technischen Hilfswerkes sind eben nicht so oft im Stadtbild zu sehen wie die roten Einsatzfahrzeuge, deren Einsatzfahrten auch meist mit Blaulicht und Martinshorn optisch und akustisch unterstützt werden. Da ist Aufmerksamkeit garantiert. Gebraucht werden die einen wie die anderen. Aufgabe der einen ist der Akuteinsatz, wenn’s nicht nur im Wortsinn brennt, die anderen gehören als "Bundesanstalt im Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums" zum Bevölkerungs- und Katastrophenschutz (siehe THW-Gesetz), die Blauen unterstützen aber auch die Roten. Dass die THWler sich über die eine oder andere Einsatzmöglichkeit freuen und auch wertvolle Hilfe leisten, ist auch im Bewusstsein der Feuerwehr nicht so sehr verankert. Das machten jetzt THW-Vertreter aus dem Landkreis in Lörrach beim Ortstermin mit dem lokalen Bundestagsabgeordneten Armin Schuster und seinem Kollegen aus dem Innenausschuss des Bundestages, Stephan Mayer (CSU), deutlich. Sie verstünden sich in Lörrach bestens, neulich gab es ein Fest der Feuerwehr auf dem THW-Gelände, aber das Technische Hilfswerk wünscht sich mehr Einsätze. Mehr Einsätze machen es attraktiver für neue Aktive und motivieren die Mitglieder. Denn die Einsätze pro Jahr des THW ließen sich an zwei Händen abzählen. Dabei geht’s auch ums Geld, aber das allein kann’s ja unter Hilfsorganisationen nicht sein. Man weiß ja, wer eifrig trainiert, will auch spielen.

Werbung

Autor: dam