BEOBACHTET& GEHÖRT

Georg Diehl

Von Georg Diehl

Fr, 07. September 2018

Maulburg

DRK-SENIOREN

Ausflug mit Operette

Die Maulburger DRK-Senioren-Gymnastik-Gruppe erlebte auf ihrem Jahresausflug eine glanzvolle Aufführung der von Carl Zeller komponierten Operette "Der Vogelhändler" in Ötigheim, auf Deutschlands größter Freilichtbühne. Die 1891 uraufgeführte dreiaktige Operette enthielt viele bekannte Lieder, die von den 2000 Zuschauern unter dem wettergeschützten Dach nicht nur viele Erinnerungen an früher hervorriefen, sondern auch mit viel Beifall quittiert wurden. Dass die Lieder "Grüß euch Gott, alle miteinander!", "Ich bin die Christel von der Post", "Wie mein Ahnl zwanzig Jahr", "Ich bin der Prodekan" und ganz besonders "Schenkt man sich Rosen in Tirol" bei den Maulburger Besuchern ihre Wirkung nicht verfehlten, war vorauszusehen. Auf der Hinfahrt gab es einen Halt in Mahlberg, dessen Burgbild vor Jahrzehnten irrtümlicherweise in Maulburg als Maulburger Burg verkauft wurde. Das Mittagessen nahm man beim kurfürstlichen Schloss in Rastatt ein. Zum Schluss galt der Dank nicht nur den Busfahrern, sondern auch dem Organisator Georg Kieslich.

TUS-FREIZEITGRUPPE

Im Dorf der tollen Knolle

Die TuS-Freizeit- Reise-und Wandergruppe besuchte kürzlich das für seine Kartoffeln und Wein bekannte Dorf Forchheim bei Endingen. Bereits am Rathaus wurde die Gruppe vom Produzentenvorstand Andreas Gerber empfangen. Der Weg führte zu einem der heute noch tätigen 20 Kartoffelbauern. Von Ute und Eugen Eckert wurde dann in dem Familienbetrieb zu einem Apero eingeladen. Der Forchheimer Wein wächst bereits auf Endinger Gemarkung. Gerber berichtete über die Bedeutung der Kartoffel, welche schon vor 100 Jahren in Forchheim dank des bestens geeigneten Bodens angebaut wurde. Herdöpfel – wie man noch heute alemannisch hier die Knolle bezeichnet – lieben kein Wasserstau und auch das milde Klima trägt positiv zu einer guten Produktion bei. Interessant war zu hören, dass alle Kartoffeln nur über Selbstvermarktung verkauft werden. Jeder Betrieb hat seine eigene Kundschaft zu denen auch Lebensmittelmärkte in der Region, Gastronomie und die Wochenmärkte zählen. Ute und Eugen Eckert Betrieb wird mit zwei Saisonarbeitern betrieben, auch auf den Wochenmärkten ist man präsent. Nach ausgiebigen Infos rund um die tolle Knolle marschierten die Gäste aus dem Wiesental dann auf den Acker, um den professionellen Anbau auch kennen zu lernen. Anschließend gab es ein schmackhaftes Mittagessen, bei dem die Kartoffel selbstverständlich ebenfalls im Mittelpunkt stand. Nach dem Einkauf im Hoflädeli besuchte man noch das Heimatmuseum, wo spezielle Exponate ausgestellt waren. Ein Teil der Gruppe machte eine Kaffeepause in Endingen, die anderen wanderten über den Rebberg nach Riegel, wo gemeinsam nach einem tollen Tag die Heimreise angetreten wurde. TC MAULBURG

Hochs und Tiefs 2018

"Es hat nicht immer ganz gereicht – aber insgesamt ist das Ergebnis zufriedenstellend". So bilanziert der Tennisclub Maulburg die Saison 2018 in einer Pressemitteilung. In den Altersklassen, bei den Herren wie auch bei den Damen, wurde in der höchsten Spielklasse, der 1. Bezirksliga im Tennisbezirk Oberrhein-Breisgau gespielt. Bei den Herren 65 war diese Spielklasse sehr stark besetzt. Nach einem verheißungsvollen Start mit einem 3:3 gab es empfindliche Niederlagen, "sodass ein Neustart in der 2. Bezirksliga der Mannschaft gut tun wird", wie der Verein selbstkritisch schreibt. Dasselbe gilt für die Damen 50, die nun auch erst einmal eine Stufe tiefer weitermachen müssen. Für die Herren 70 gab es einen 5. Platz in der 1. Bezirksliga. Die entscheidenden Spiele wurden mit jeweils 4:2 gewonnen. Bei einem Sieg am letzten Spieltag gegen den Tabellenletzten aus Müllheim wäre sogar noch eine bessere Platzierung möglich gewesen. In der Doppelliga der Herren 65 gab es zunächst zwei Niederlagen, doch mit zwei Siegen und zwei Unentschieden belegte diese Mannschaft noch den 4. Rang. Spannend verlief die Saison für die Herren 75-Doppelmannschaft. Am letzten Spieltag war sogar der Meistertitel noch drin. Doch es kam alles anders: Nach einer 1:3 Niederlage musste man sich mit Platz 3 zufriedengeben. Besonders hervorzuheben ist Josef Kucsera, der an allen vier Mannschaftswettbewerben teilnahm und über vierzig Spiele absolvierte. Mit über 30 Spielen folgte Hans-Dieter Fleig, der in drei Mannschaften an den Start ging und mit den Herren 50 den wohl größten Erfolg feierte. Diese Mannschaft wurde in der 2. Bezirksklasse Meister und steigt in die nächsthöhere Liga auf. Ebenfalls in der 2. Bezirksklasse spielten die Herren 40. Als Viertplatzierte bleiben sie in dieser Liga.

Die beiden TC-Jugendmannschaften spielten mit unterschiedlichem Erfolg, die U14 schaffte in der 2. Bezirksliga mit dem 3. Platz den Klassenerhalt, die U16 wurde Letzter in der 1. Bezirksklasse und musste absteigen.