Medizinwissen

Ist es gefährlich, einen Kaugummi zu verschlucken?

Dennis Wolf

Von Dennis Wolf

Di, 14. November 2017 um 00:17 Uhr

Medizinmythen

Er haftet jahrelang an Bürgersteigen, Schuhen und in Hosentaschen. Doch was passiert eigentlich, wenn versehentlich ein Kaugummi verschluckt wird?

Jahrelang wurde gewarnt: Der Kaugummi wandere nur schwer durch den Magen-Darm-Trakt, bleibe an Darmwänden und der wie Berge und Täler gewundenen Schleimhaut hängen und sei so resistent, dass ihm selbst die aggressive Magensäure nichts anhaben könne. Im schlimmsten Falle sei mit einem Darmverschluss oder einer Blinddarmentzündung zu rechnen. Stimmt nicht!

Einen Kaugummi zu verschlucken, ist in den allermeisten Fällen absolut unbedenklich. Zwar ist der Kaugummi zum großen Teil unverdaulich und enthält nur wenige Stoffe, die der Körper herauslösen kann, etwa Zucker. Unverdauliches scheidet der Körper aber in der Regel unbemerkt wieder aus, wie andere Ballaststoffe auch.

Dass Kaugummis in aller Regel klein und elastisch sind, hilft ihnen auf ihrem Weg durch den Darm, was in aller Regel höchstens ein paar Tage dauert. Erst gigantisch große Kaugummimengen, die zusammenkleben, könnten rein theoretisch zum Hindernis werden und die Magen-Darm-Passage behindern. In der medizinischen Literatur sind solche Fälle bekannt, doch sie sind sehr selten.

Meist berichten sie von kleinen Kindern, die größere Mengen an Kaugummis verschluckt hatten. Dennoch können Kaugummis schädlich sein – und zwar für die Zähne. Erstens schadet dauerhaftes, einseitiges Kauen dem Kieferknochen und kann zum Kieferschiefstand führen und zweitens greifen die im Kaugummi enthaltenen Zuckerstoffe wie Xylit und Sorbit den schützenden Zahnschmelz an.