Zur Navigation Zum Artikel

Karikaturen

Karikatur ZEICHNUNG: HAITZINGER

Karikatur

ZEICHNUNG: HAITZINGER

Kommentare

Kommentar

Umgang mit der AfD: Eskalation schadet

Thomas Fricker Die Rechtspopulisten sind demokratisch in den Bundestag gewählt worden. Deshalb sollten sie nun auch in allen Ausschüssen vertreten sein. Wer die AfD ausgrenzt, liefert ihr nur den Vorwand, sich als verfolgte Unschuld zu inszenieren. Mehr

 

Leitartikel

Vor dem SPD-Parteitag: Zähmung einer Widerspenstigen

Thomas Hauser Nein, die SPD ist keine Katharina und Angela Merkel kein Petruchio. Und trotzdem fühlt man sich an Shakespeares „Der Widerspenstigen Zähmung“ erinnert. Eine Partei soll gefügig gemacht werden, damit Angela Merkel weiter regieren kann. Mehr

 

Kommentar

Sicherheitsgefühl: Unter dem Radar

Simone Höhl Geht Landwasser den Bach runter? Das ungute Gefühl beschleicht manche. Die harten Fakten der Polizeistatistik belegen das nicht, die Zahl der Straftaten bleibt seit Jahren ungefähr gleich. Mehr

 

PRESSESTIMMEN

dpa Keine Zusammenarbeit Die "Stuttgarter Nachrichten" schreiben zur Annäherung von Berlin und Ankara: "Eine Normalisierung des deutsch-türkischen Verhältnisses kann nur auf Grundlage dessen geschehen, was derzeit ist. Das heißt: Zugeständnisse ... Mehr

 

Gastbeitrag

Über den Sinn und Unsinn eines CO2-Mindestpreises

Lüder Gerken Unternehmen anderer Länder würden sich ins Fäustchen lachen: Der Freiburger Ökonom Lüder Gerken erörtert Reformvorschläge für den Handel mit Emissionsrechten. Mehr

 

Kolumnen

UNTERM STRICH: Stahlseile statt Wollknäuel

UNTERM STRICH: Stahlseile statt Wollknäuel

Wie eine Seilbahn die badisch-schwäbische Einheit vollenden soll / Von Michael Saurer. Mehr

 

FRAGEN SIE NUR!: Minimale Schwankungen

Gibt es im Winter weniger Sauerstoff in der Luft als im Sommer? Christine Werner, Professorin für Ökosystemphysiologie an der Universität Freiburg beantwortet diese Frage mit Ja: "Es gibt weltweit sehr gute Netzwerke, die kontinuierlich die ... Mehr

 
LUEGINSLAND: D Poscht teschte

Kulanti Schwizer

LUEGINSLAND: D Poscht teschte

D Wihnaachtsposcht isch jeds Johr wider e Tescht fir d veschideni Poschtbetriib. Vor e paar Johr he-mr s emol velebt, ass Bekannti vun uns in de gliche Ortschaft in de gliche Strooß zwii Hiiser witer in e andri Wuhnung zoge sin. D Poscht het e ... Mehr

 
Stilfrage: Komplimente gehen immer

Stilfrage: Komplimente gehen immer

Im Theater habe ich eine Person gesehen, deren Gesicht ich aus der Zeitung kenne und deren Arbeit ich schätze. Ich hätte sie gern angesprochen, war mir aber nicht sicher, ob ich das darf. Ein Mensch entdeckt in einem Hotelfoyer eine prominente ... Mehr

 
UNTERM STRICH: Der Amtsschimmel im Seniorenheim

UNTERM STRICH: Der Amtsschimmel im Seniorenheim

Wie ein Altersheim fast zu einem illegalen Glücksspielbetrieb wurde / Von Michael Saurer. Mehr

 

Leserbriefe

Glyphosat

Verharmlosende Verherrlichung von Glyphosat

Zu: "Wir könnten nachhaltiger sein", BZ-Interview mit Carl-Albrecht Bartmer (16. Januar, Wirtschaft) "Wir könnten nachhaltiger sein" sagt der Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft, Carl-Albrecht Bartmer. Er hat recht, wo er ... Mehr

 

Sommernachtstraum

Eine Mogelpackung, auf der Shakespeare draufsteht

Zu: "Ein Sommernachtsalbtraum", Beitrag von Bettina Schulte (8. Januar, Kultur) Am Ende Ihrer Rezension kommt Frau Schulte zu dem Schluss, dass diese Aufführung den "ersten glanzvollen Höhepunkt" der Ära Carp darstelle. Für mich ist sie ... Mehr

 

MAFIA

Wir können der italienischen Behörde Paroli bieten

Zu: "Ein Gesetz gegen die Mafia", Beitrag von Julius Müller-Meiningen (10. Januar, Politik) Der Autor fordert mit Blick auf das in Italien geltende sogenannte "Anti-Mafia-Gesetz" ein Nachziehen des deutschen Gesetzgebers. Immerhin, so ... Mehr

 

Bei Glyphosatverzicht entstünden Probleme

Zu: "Grüne: Beratung zu Glyphosat unzureichend", Beitrag von Bernd Kramer (30. Dezember, Wirtschaft) Bei einem Glyphosatverzicht bei Dauerkulturen entstünden große Probleme, wie Erfahrungen im Weinbau Ende der 90er Jahre zeigten. Damals ... Mehr

 

Das Ende der Zudringlichkeiten herbeigesehnt

Zur überaus lobenden Rezension der Inszenierung der jungen polnischen Regisseurin Ewelina Marciniak seien auch einige kritisch-ästhetische Überlegungen erlaubt. Es ergab sich, dass ich mit meiner Frau in der ersten Reihe saß und das "lockere ... Mehr