Unterm Strich

Auf welche Ideen einen der Feuerschutz in der Adventszeit bringt

Thomas Steiner

Von Thomas Steiner

Sa, 26. November 2016

Kommentare

Hersteller der Gütegemeinschaft Kerzen haben "selbstverlöschende Kerzen"erfunden. Eine gute Idee – die einen auf weitere Ideen bringt. Was könnte man nicht alles selbsttätiges erfinden!

Neulich bei der Floristin, einen Adventskranz gekauft (ja, am Sonntag ist schon der erste Advent!). Geschmückt mit Lebkuchenmännchen und Eukalyptusblättern, Holzsternen und Bändern. Und natürlich Kerzen. Die eigens auf goldenen Tellerchen stehen (nein, nicht echt).

Früher habe sie, so erzählt die Blumenbinderin, die Kerzen immer einfach so auf einer Nadel in den Kranz gesteckt. Dürfe sie aber nicht mehr. Feuerschutz. Schon wieder so eine pingelige Vorschrift, könnte man denken. Aber in der Tat kommt es vor, dass Küchen oder Wohnzimmer in Brand geraten, weil jemand nicht gemerkt hat, dass die Kerzen auf dem Adventskranz runterbrannten und das Grün in Flammen setzten. Was das Tellerchen vielleicht verhindert hätte.

Man kann aber sicherheitshalber auch noch weiter oben ansetzen: an der Kerze. Haben sich jedenfalls einige Hersteller der Gütegemeinschaft Kerzen gedacht. Ihre Idee: "selbstverlöschende Kerzen". Der eine baut in seine Produkte für den Adventskranz eine Metallscheibe ein, der andere einen unsichtbaren Dochthalter in Kombination mit einem Steckhalter. So kann der brennende Docht nicht umfallen und nicht durchrutschen. Die Kerze geht, wenn sie fast am Ende ist, ganz von selber aus. Auch wenn man vergisst, sie vor dem Verlassen des Raumes auszupusten, kann nichts passieren.

Eine gute Idee – die einen auf weitere Ideen bringt. Was könnte man nicht alles selbsttätiges erfinden! Wie wäre es zum Beispiel mit einem Tannenbaum, dessen Nadeln "selbstverschwindend" sind? Dann bräuchte man nicht immer so viel kehren, wenn der Dreikönigstag kommt und man den Weihnachtsbaum abbaut und durch die Wohnung nach draußen bringt. Oder – noch besser – "selbstessendes Weihnachtsgebäck"! Neben der Feuergefahr ist ja auch die Gewichtsgefahr groß in der Adventszeit. Wenn sich aber alle Plätzchen und Marzipankartoffeln, die am 31. Dezember noch übrig sind, von alleine verzehren würden, wäre dem ein wenig vorgebeugt.