Großbaustelle Innenstadt

RHEINGEFLÜSTER: Erstaunliche Gelassenheit

Agnes Pohrt

Von Agnes Pohrt

Sa, 14. Juli 2018

Breisach

Die Breisacher Innenstadt ist seit etlichen Monaten eine Großbaustelle und, das kommt erschwerend hinzu, auch noch eine Wanderbaustelle. Vor allem die Fußgänger müssen sich fast täglich darauf einstellen, dass ihr gewohnter Weg versperrt ist und sich einen neuen Durchgang durch die Absperrgitter suchen. Die Anwohner und die Menschen, die am Marktplatz und am Gutgesellentorplatz arbeiten, müssen viel Lärm ertragen. Manch einer klagt schon mal über Kopfweh. Die Geschäfte, Restaurants und Cafés leiden unter Umsatzrückgängen. Und den Autofahrern wird viel Aufmerksamkeit abverlangt, denn sie müssen zwischen Fußgängern und Baustellenfahrzeugen hindurchfahren. Da grenzt es fast schon an ein Wunder, dass es so wenige Klagen gibt und das Miteinander so groß ist. Auch wenn manch einer sicher gelegentlich die Schnauze voll haben dürfte von Dreck und Lärm, werden die Belästigungen überwiegend gelassen hingenommen. Die Bauarbeiter werden von den anliegenden Geschäften sogar mit Getränken versorgt. Die Akzeptanz liegt sicher auch daran, dass es bei der Großbaustelle so zügig vorangeht. Der Zeitplan wird eingehalten und mittlerweile kann man sich schon vorstellen, wie der hell gepflasterte Stadtkern einmal aussehen könnte – deutlich schöner als vorher! Das lässt den momentanen Unbill viel leichter ertragen.