FRAGEN SIE NUR!: Weiter Flug dank Grübchen

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

Sa, 30. Juni 2018

Fragen Sie nur

Warum haben Golfbälle kleine Dellen?

Die Oberfläche des kleinen weißen Golfballes ist mit hunderten kleinen Dellen übersät, jede nur Millimeter groß. Die Fachbezeichnung dafür lautet Dimples, Englisch für Grübchen. Die Dimples beeinflussen die Flugeigenschaften und beschäftigen bis heute die Entwicklungsabteilungen der Golfballhersteller: Sie tüfteln daran, wie die Dimples angeordnet werden, welche Form und Größe sie haben und wie viele davon auf einen Ball kommen. Golfbälle haben derzeit zwischen 300 und 450 Dimples. Die bayerische Pearl-Golf GmbH versieht ihre Bälle mit exakt 338 Dimples. "Das sorgt für einen niedrigen Strömungswiderstand und somit für einen langen und stabilen Ballflug", sagt Geschäftsführer Benjamin Holzner. Die Idee, einen Golfball mit Dimples zu verbessern, hatten Golfspieler schon in den Anfängen des Sports. Sie stellten nämlich fest, dass ihre abgenutzten Bälle mit Kratzern und Dellen weiter flogen als die neuen Exemplare. An den Dimples entstehen Verwirbelungen, sodass der Luftwiderstand geringer ist als bei einer glatten Balloberfläche. Zudem verbessern die Dimples den Auftrieb. Experten zufolge kann ein mit Dimples versehener Ball doppelt so weit fliegen wie ein gleicher Ball ohne die Dellen.