Tempokontrollen

MÜNSTERECK: Rasende Reporter

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Sa, 18. August 2018

Freiburg

Urlaub ist schön. Fast so schön wie die Arbeit in der Stadtredaktion, Chef (hüstel). Damit das Feriengefühl im Büro nicht so schnell verfliegt, helfen urlaubsverlängernde Maßnahmen: das T-Shirt aus der Bretagne tragen, die Salzbutterkekse vespern und an ein womöglich letztes Souvenir denken. Denn nach dem letzten Urlaub kam noch ein Strafzettel aus Frankreich – ein Blitzer auf der Heimreise, das Auto etwas zu schnell, das Andenken recht günstig. Dieses Jahr erwartet zudem eine Kollegin Grüße aus Meck-Pomm und wir sind in guter Gesellschaft: Gregor Mohlberg von der Linken fuhr durch Frankreich, als ein Schild sein Auto ansprach: "FR-xx xxx vous êtes trop vite", stand auf einer der Tafeln über der Autobahn, die auch auf Staus und regelmäßige Pausen hinweisen. Gruselig, dass sie Kennzeichen lesen, aber netter als ein Knöllchen. Und viel schneller wirksam: Mohlberg achtete noch mehr aufs Tempo. Einer unserer Kollegen hatte auch Glück. Er war knapp dran für den Heimflug aus Johannesburg, wurde von der südafrikanischen Polizei geblitzt und rausgewunken. Die Höhe der Strafe: unschön. Die Erklärung über das weitere Vorgehen war kompliziert, die Verständigung schwierig, bis die Polizei dem Freiburger genervt sagte, dass sein Glückstag sei: weiterfahren! Als Souvenir gab’s ein Foto mit den Polizisten.