LGS-Catering

URTEILSPATZ: Notfalls picknicken

Christian Kramberg

Von Christian Kramberg

Mi, 18. Juli 2018

Lahr

Die Verärgerung von vielen Gästen der Landesgartenschau war nicht nur am Freitagabend groß: Es gibt vor allem bei Veranstaltungen im Seepark mit vielen Besuchern immer wieder unendlich lange Wartezeiten an den Getränke- und Verpflegungsständen. Es sind zum Teil hausgemachte Ursachen der Gastronomen, es gibt aber auch Gründe, für die sie nicht immer allein verantwortlich sind. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist so, dass Jobs in der Dienstleistungsbranche immer schwerer zu besetzen sind. Und das gilt nicht nur für die Gastronomie. In der Lahrer Innenstadt müssen Geschäfte ihre Öffnungszeiten schon einschränken, weil sie kein Personal mehr finden. Man darf sich darauf einstellen, dass die Situation in den nächsten Jahren nicht besser wird. Für die Landesgartenschau muss dennoch eine Lösung gefunden werden, will man das gute Bild nicht durch verärgerte Gäste trüben. Die angedachte Kooperation der beiden Caterer scheint eine vernünftige Lösung zu sein, zumal die Firma Polster Catering, die für Bürger- und Kleingartenpark zuständig ist, zum einen über viel Knowhow, zum anderen aber auch (offensichtlich) über freie Kapazitäten verfügt. Für Landesgartenschau-Gäste, die nicht warten wollen, gibt es noch eine andere Alternative: Brotstullen schmieren, Käse und Wurst einpacken, die Kühltasche mit Bier und Wein füllen und die Picknickdecke mitnehmen.