Immobilienreport

URTEILSPLATZ: Lahr steht auf Platz eins

Christian Kramberg

Von Christian Kramberg

Di, 04. September 2018

Lahr

Offizielle Vertreter der Stadt werden nicht müde zu betonen, dass Lahr im Kommen ist: beim Bevölkerungswachstum, bei der wirtschaftlichen Entwicklung, bei den Arbeitsplätzen. Untersuchungen oder auch Einschätzungen von Fachleuten untermauern diese These. Dieser qualitative und quantitative Zuwachs muss aber auch bewältigt werden, das gilt insbesondere für den Wohnungsbau. Die Menschen, die kommen, und die, die bereits hier sind, benötigen Wohnungen aller Couleur – die besser Verdienenden wünschen sich gute Wohnlagen, die weniger gut Verdienenden bezahlbaren und auch lebenswerten Wohnraum. Ein Indiz, dass die Nachfrage anzieht, könnte der Immobilienreport der Homeday GmbH aus Berlin liefern. Grundlage der aktuellen Auswertung zum Sommer 2018 sind laut dem Unternehmen regionale Marktpreisdaten aus dem interaktiven Preisatlas. Zur Bestimmung der Marktwerte berücksichtige der Preisatlas deutschlandweit mehr als 20 Millionen veröffentlichte Angebotsdaten der vergangenen fünf Jahre. Dafür stünden insgesamt 350 Datenquellen zur Verfügung. Demnach verzeichnet Lahr unter 30 Kommunen zwischen Offenburg, Lörrach und Titisee-Neustadt bei Eigentumswohnungen mit 15,6 Prozent den stärksten Anstieg im Vergleich zum Vorjahr. Bei den Häusern liegt die Stadt auf Platz sechs (plus 15,4 Prozent). Grund zur Panikmache besteht deshalb noch lange nicht, denn bei den absoluten Zahlen – 2129 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen, 2238 Euro bei den Häusern – liegt Lahr auf dem 27. und 26. Platz. Folgt man diesen Zahlen, dann lässt sich in Lahr noch relativ günstig Eigentum erwerben. Die Zuwachsraten belegen aber die zunehmende Attraktivität. Und darauf sollte die Stadt vorbereitet sein.

Die Ergebnisse des Immobilien-Reports stehen unter http://mehr.bz/ homeday, der Preisatlas unter http://mehr.bz/preisatlas