Insektentränke

MARKTGEFLÜSTER: Und immer sauber machen

Kathrin Ganter

Von Kathrin Ganter

Do, 05. Juli 2018

Lörrach

Das Leben kann vertrackt sein, wenn man alles richtig machen will. Die für die Natur so wertvollen Insekten sind bedroht, es gibt zu wenig Lebensräume und zu wenig Nahrung. Da sollen die armen Tierchen wenigstens nicht verdursten, finden die Tierschützer und rufen in den einschlägigen Gruppen im sozialen Netzwerk massiv dazu auf, Insektentränken aufzustellen. Kleinstlebewesen zu helfen, ist quasi Bürgerpflicht, also wird ein Untersetzer mit Kieseln drin (als Landehilfe) neben die Balkonblumen gestellt, beim Gießen hie und da ein großzügiger Schluck nachgegossen und das grüne Gewissen beruhigt. Aber am Ende war das kreuzverkehrt. Möglicherweise hat die Aktion Hummelhilfe dem derzeit garstigsten Stechvieh, das sich bei uns verbreiten will, den Boden bereitet. Landehilfe für die Asiatische Tigermücke? Nein danke! Also wird fortan die Tränke jeden Abend gründlichst gereinigt, getrocknet und frisch befüllt, damit die einen nicht ausgerottet werden, die anderen sich gar nicht erst anrotten können. Hummel, Bieneli und Co. wissen diesen Aufwand hoffentlich zu schätzen.