Hörsch!

LUEGINSLAND: Orgelpfeife un Münsterglocke

Martin Schley

Von Martin Schley

Sa, 15. September 2018

Kolumnen (Sonstige)

Zu de Stroßebahn sage mer im Bobbele-Deutsch "de Hobel". Jee, wenn alli Sitzplätz voll sin un e Huffe Leut no stehn. Un alles schaukelt hi un her, ruckelt un zuckelt. Un uf selle Schiene quietscht s un gingst s. Na bin i froh, wenn i in de Stadtmitte ussteig. Vor e baar Dag bin i ins Münschder. In e Kirchebank gsesse. Uf eimol losst e Spezialist Orgelpfeife ertöne. Ei Ton nach em andere. Do bruchts e feins Ghör. Un au Geduld. Do hab i jetz emol mit meine Öhrli hinter d Kulisse spannife könne. Un na geh i d Kaiser-Joseph-Stroß weiter. Heut sin vieli Stroßemusikante unterwegs. Manche bschalle mit ihre Verstärker die halb Kaiserstroß. Wenn mer d Musik gfallt bleib i gern steh un lausch ihrm Spiel. S Wetter wechselt in eim fort die verschiedenschde Lage. Immer meh scheint e Portiönle Sonn.
Un hörsch: D Münsterglocke läute.