Im Baumarkt

MOMENT MAL: Am Ende des Regenbogens

Peter Disch

Von Peter Disch

Mi, 02. Mai 2018

Kolumnen (Sonstige)

Der Baumarkt als solcher ist eine Welt für sich. Aber der Baumarkt spiegelt auch die Welt als solche. Zumindest die der Waren. Ob zehn Sorten Naturjoghurt, Autohersteller, die 67 verschiedene Farben für die Lackierung anbieten – das Angebot ist heute so ausdifferenziert, dass sich die Kundschaft darin verlieren kann. Das gilt auch für das Baumarktregal mit den Toilettendeckeln. Design bestimmt das Bewusstsein, kann Botschaften vermitteln, soll optisch schön und funktional sein. Das Modell "Grauer Wassertropfen" könnte demnach als anregend durchgehen, falls es mal nicht so läuft. Was ist mit den vielen Meeresmotiven? Wellen, rauschend wie eine Spülung – öfters mal die Spartaste verwenden? Delfine im Ozean – ein Plädoyer für die vierte Klärstufe, weil das Meer Endstation allen Wassers ist? Von manchen Deckeln schauen einen Comicmonster an, als seien sie gerade aus der Kanalisation aufgetaucht. Bestimmt lustig gemeint, aber nichts für Schreckhafte. Bei einem Modell aber hat sich die Sanitärindustrie selbst übertroffen. Picasso nachempfunden, ist darauf eine Friedenstaube zu sehen, die Farben des Regenbogens verleihen ihr Konturen. Was das Symbol des universalen Wunschs der Menschheit auf dem Deckel aus Duroplast zu suchen hat? Darüber ließe sich lange philosophieren. Oder einfach die weiße Flagge hissen – und einen einfarbigen kaufen.