UNTERM STRICH: Schwerverbrecher und Dilettanten

Ronny Gert Bürckholdt

Von Ronny Gert Bürckholdt

Di, 06. November 2018

Kolumnen (Sonstige)

Kräne, Anhänger, Kies, Kirchendächer – wer klaut denn sowas? / Von Ronny Gert Bürckholdt.

Nichts zu lachen haben viele Narren derzeit in Häusern nahe St. Blasien. In der Nacht zu Samstag ist dort ein dreiachsiger Lkw-Anhänger entwendet worden, der zum Mottowagen werden sollte. Wie ärgerlich! Waren doch in das nicht für den Straßenverkehr zugelassene Gefährt ungezählte Bastelstunden und 5000 Euro investiert worden, um es flottzukriegen.

Unbekannte müssen den Anhänger, der eine offene Ladefläche und nur eine Seitenwand hat, mit einem Lkw weggekarrt haben. Die bestohlene Fastnachtstruppe sieht sich in der Existenz bedroht. Wobei sie sich aufraffen und nach einer lebensverlängernden Idee fahnden sollte – bei dem Namen: "Die Unsterblichen".

Der Wagen blieb am Montag verschwunden und eine Frage offen: Wer klaut sowas? Die missgünstige, bucklige Fasnachtsverwandtschaft aus dem Nachbarort? Oder wollten Dilettanten mitmischen in jener Profiszene, die regelmäßig – funktionstüchtige! – Baumaschinen und andere – wertvolle! – Lasten entwendet.

So tauchte im Juni ein in Stuttgart geklauter, 200 000 Euro teurer und 48 Tonnen wiegender Mobilkran (heißt wirklich so) in Ägypten wieder auf. Noch schwerere Schwerverbrecher ließen in Düsseldorf ein 55-Tonnen-Monster von einem Hebekran im Wert von 600 000 Euro mitgehen. Staunend liest man von hundert Tonnen Schotter, die illegal von einer Baustelle in Saalfeld abtransportiert wurden. In die Coups des Jahres reihen sich 851 gestohlene Flaschen Kältemittel in Münster ein (Gewicht: 16 Tonnen). In Großbritannien wurde ein ganzes Kirchendach aus Metall abgedeckt, was 20 Tonnen wiegt und wofür die Diebe die Hölle fürchten sollten. Süße Meldungen lieferten 44 in Eschbach stibitzte Tonnen Schokolade und 1,6 Tonnen entwendete Rieslingtrauben in Deidesheim in der Pfalz.

Und was klauen sie in Häusern? Die Karikatur eines Lkw-Anhängers, die nichts kann, außer den Menschen Freude zu bereiten. Die Peinlichkeit dieser Tat kann nur noch vergrößert werden, wenn Ihr jetzt auch noch erwischt werdet!