UNTERM STRICH: Zur Not hilft nur springen

Franz Schmider

Von Franz Schmider

Do, 06. September 2018

Kolumnen (Sonstige)

Dem historischen Zürcher Rathaus fehlt eine Feuertreppe / Von Franz Schmider.

Seit mehr als 300 Jahren steht das Haus da, prächtig, mächtig, reich verziert und repräsentativ in der Wirkung. Seit der Fertigstellung im Jahr 1698 ist es ein Statement: Hier zeigte sich die Stadtrepublik Zürich, und zur Bescheidenheit neigten die Herrschaften (von Damen war seinerzeit noch nicht die Rede auf dem politischen und dem hölzernen Parkett des Ratssaals) schon damals nicht.

Über zu viel Barock hier und zu wenig Spätrenaissance dort lässt sich streiten. Aber das ist aktuell nicht das Thema im Ratsrund des Kantons. Dort geht es ganz handfest um die Frage, ob der denkmalgeschützte Bau nicht endlich eine Feuertreppe benötigt. Denn dem Rathaus fehlt, was der Kanton von anderen Immobilienbesitzern zwingend verlangt: Das Rathaus hat keinen zweiten Fluchtweg!

Wobei: So ganz stimmt diese Darstellung in einem parlamentarischen Antrag nicht, denn seit 2003 ist ein solcher ausgewiesen. Er führt durch Fenster und von dort auf direktem Weg ins Wasser. Das geht nicht aus allen Räumen, an einer Seite etwa liegt die Gemüsebrücke. Weil da aber kein Markt mehr ist, wird es Landungen auf Kartoffelsäcken oder in Apfelkisten im Ernstfall nicht geben.

Wer durchs Portal das Rathaus betritt, ist gewarnt und weiß, worauf er oder sie sich einlässt: Deo et Patria, für Gott und Vaterland. Das klingt nach Opferbereitschaft. Tatsächlich ist im Falle eines Feuers oder eines Attentats vorgesehen, dass Räte (heutzutage Männer und Frauen) in die Limmat springen. Im Wasser haben es die weiblichen Mitglieder des Rates dann komfortabel, denn schräg gegenüber liegt das himmlisch "Frauenbadi", eine der ältesten Badeanstalten für Frauen. Männer müssen bis zum Lettenbad durchhalten, einst Ort der Drogenhölle.

Der Antrag auf Anbringen einer Treppe wurde dieser Tage vom Rat abgelehnt. Das lässt vermuten, dass alle Ratsmitglieder schwimmen können. Sicher ist das nicht. Erstens ist die Fähigkeit nicht Voraussetzung für eine Kandidatur und zweitens gab es noch nie einen Probealarm.