UNTERM STRICH: Altbau, ruhig, himmlische Lage

Manuel Fritsch

Von Manuel Fritsch

Do, 19. Juli 2018

Kolumnen (Sonstige)

In Berchtesgaden werden Gräber auf dem alten Friedhof verlost / Von Manuel Fritsch.

Die Konkurrenz auf dem Immobilienmarkt ist riesig. Wohnungen in zentraler Lage oder mit schönem Ausblick haben Wartelisten, als werde nicht eine himmlische Lage, sondern ein Platz im Himmel selbst vermietet. Entsprechend astronomisch sind dann auch die Preise. Wer solch eine Wohnung ergattert hat, trennt sich so schnell nicht mehr von ihr. Nach dem Motto: "Wenn ich hier noch einmal rausgehe, dann mit den Füßen voran."

Doch egal wie erbittert man die Wohnung in Traumlage erstritten hat, ein jeder wird sie irgendwann einmal mit den Füßen voran verlassen müssen. Dieses ärgerliche Naturgesetz sorgt dafür, dass es in manchen Städten zu einer Ausweitung der Wohnungskampfzone kommt. In Jerusalem werden die Plätze für die ewige Ruhe so rar, dass man für einen Platz im Sanhedria-Friedhof (1B-Lage) inzwischen rund 20 000 Euro berappen muss. Dort lässt man daher nun einen großen unterirdischen Friedhof bauen. So soll die Nachfrage befriedigt werden.

Andere Städte gehen andere Wege. Im bayerischen Berchtesgaden werden Plätze auf dem alten Friedhof (Ur-Altbau: Baujahr 1685) gerade verlost. So lässt sich das knappe Angebot an ewigen Ruheplätzen in 1A-Lage zumindest gerecht verteilen. Gott selbst wählt seinen Nachbarn. Seine erste Wahl fiel auf die 53-jährige Sieglinde Skriwan. Sie durfte sich als erste eine Grabstelle auf dem alten Gottesacker aussuchen. Ihre Wahl: zentrale Friedhofslage, unter einem Baum, mit schöner Aussicht für eventuelle spätere Besucher. Die Grabstätte habe sie für sich und ihren Mann vorgesehen, wolle sie vorerst aber leerstehen lassen.

Wie lange wird sie das durchhalten? Sigmund Freud berichtet von der Werbung eines amerikanischen Bestattungsunternehmens: Why live, if you can be buried for ten Dollars – Warum leben, wenn Sie sich schon für zehn Dollar begraben lassen können? Für Frau Skriwan stellt sich nun eine ähnliche Frage: Why live, if you can be buried with Ausblick auf’s schöne Berchtesgadener Land?