UNTERM STRICH: #Blutwurstgate

Cigdem Akyol

Von Cigdem Akyol

Mo, 03. Dezember 2018

Kolumnen (Sonstige)

Seit Tagen wird das Buffet der Islamkonferenz diskutiert / Von Cigdem Akyol.

Die deutsche Blutwurst ist ein Kulturgut. Wer sucht, findet zahllose Rezepte dieser Spezialität – und jetzt bestimmt sie auch noch die politische Tagesordnung. "Was wir brauchen, ist eine Debatte, wie man fundamentalistische Strukturen möglichst effizient zurückdrängt. Was wir bekommen, ist eine Debatte, ob man in Anwesenheit von Muslimen #Blutwurst essen darf", twitterte die Berliner Frauenrechtlerin Seyran Ates, die an der 4. Deutschen Islam-Konferenz vergangenen Donnerstag teilnahm. Ein anderer Twitterer schrieb: "Große Aufregung über Speck und Blutwurst bei der #Islamkonferenz – wäre schön, wenn sich die Islam-Verbände mal ähnlich über Ehrenmorde, Unterdrückung von Frauen, islamischen Antisemitismus etc aufregen würden."

Unter den Hashtags #Blutwurst und #Blutwurstgate wird in sozialen Netzwerken seit Tagen das Buffet der Islamkonferenz diskutiert. Innenminister Horst Seehofer (CSU) hatte als Gastgeber ein Buffet mit teils rustikalen Spezialitäten präsentiert – darunter Blutwürste. Die Speiseauswahl sei mit Blick auf die religiös-plurale Zusammensetzung der Teilnehmer erfolgt, erklärte jetzt das Ministerium auf Twitter. "Dabei wurde auf ein ausgewogenes Angebot, bestehend aus 13 verschiedenen Speisen (sowohl halal und vegetarisch, als auch Speisen mit Fleisch und Fisch), und Getränken geachtet." Das Buffet sei deutlich ausgezeichnet und das Personal instruiert gewesen, um zu den Speisen Auskunft geben zu können. "Sollten sich einzelne Personen dennoch in ihren religiösen Gefühlen gekränkt gesehen haben, bedauern wir dies."

Nordrhein-Westfalens Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) reagierte auf Twitter genervt: "Lese nur noch Blutwurst, Blutwurst … Ja, tatsächlich schräg, aber mein Gott, es gab auch Häppchen ohne Schwein, keiner wurde genötigt Blutwurst zu essen." Und die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) forderte: "Können wir bitte heute alle etwas netter zueinander sein und nicht über #Blutwurst reden? 1. #Advent."