UNTERM STRICH: Daumen runter für Kopf unten

Dominik Bloedner

Von Dominik Bloedner

Di, 09. Oktober 2018

Kolumnen (Sonstige)

Vilnius wirbt arg bemüht mit einem Smombie-Weg um IT-Fachkräfte / Von Dominik Bloedner.

Die Not auf dem litauischen Arbeitsmarkt mag groß sein, der Humor von Remigijus Simasius, Bürgermeister der Hauptstadt Vilnius, ist dafür recht überschaubar. Dieser Tage hat Vilnius mit Chongqing (China) und Antwerpen (Belgien) gleichgezogen und einen Gehweg für Smombies eröffnet. Das Wörtchen – man weiß das, seit es 2015 Jugendwort des Jahres wurde – setzt sich aus "Smartphone" und "Zombie" zusammen und beschreibt diese nicht immer nur jungen Leute, die mit gesenktem Blick und versunken in der eigenen digitalen Welt ziemlich schmerzfrei durch die reale Welt trampeln.

In Augsburg (Bayern) hat man vor zwei Jahren reagiert und in der Nähe der Hochschule an Bahngleisen eine Ampel im Boden eingelassen. Und erst im Mai hat in Reutlingen (Schwaben) ein Spaßvogel mit einem selbstgebastelten, dreieckigen Verkehrsschild vor Smombies gewarnt und es vor einer Schule aufgestellt. Was für Aufsehen sorgte. Bis in Südkorea sei davon berichtet worden, hieß es froh von den Leuten vom Stadtmarketing.

Deren pfiffigen Kollegen aus Vilnius und Herr Simasius wollen nun mit dem Smombie-Weg den vielen Programmieren in der Stadt die Ehre erweisen – und zugleich dringend benötigte Fachkräfte anlocken. 300 Meter lang ist die Strecke, das schaffen selbst Informatiker, eine rosa Mittellinie sorgt für unfallfreies Trampeln, weiße Pfeile am Boden geben die Richtung vor. Die Umgebung? Egal. Aber auch damit könnte die Weltkulturerbe-Stadt punkten. Vilnius liegt zwar nicht am Meer, ist aber dennoch hübsch, hat Kirchen und Barock bis zum Abwinken und wird auch "Rom des Ostens" genannt.

Doch heute, scheint es, will man keine Arbeitnehmer mehr, die den Blick stolz nach oben richten, keine Hanns Guck-in-die-Lufts. Nein, es braucht Leute, die sich nach unten bücken und starren. Vielleicht wird Vilnius ja in Augsburg, wo man auch Informatik studieren kann, fündig. Seit Einführung der Ampel hätte es keine Unfälle mit Smombie-Studenten mehr gegeben, teilen die Stadtwerke mit.