UNTERM STRICH: Die Sehnsucht des Handyverkäufers

Sylvia Sredniawa

Von Sylvia Sredniawa

Do, 26. Juli 2018

Kolumnen (Sonstige)

Warum manche Männer im Sommer besonders leiden müssen / Von Sylvia Sredniawa.

"So gehst du schaffe?", fragt der verdutzte Handyverkäufer einen Mann, der im Laden vorbeischaut. Der Verkäufer scheint sichtlich angetan zu sein von der Möglichkeit, in kurzen – auch noch karierten – Hosen und einem T-Shirt mit neckischem Spruch durch die Firma zu laufen. Er selber dürfte das nie: Anzugzwang!

Während Frauen und Kinder bei über 30 Grad immer leichtere Klamotten aus dem Schrank ziehen, stellt sich vielen Herren die Wahlfrage zumindest an Arbeitstagen nicht: Hemd, Krawatte, Anzug – egal, ob plus 30 oder minus 20 Grad. Die Möglichkeit, die die elfjährige Tochter beim abendlichen Nachrichtengucken in den Raum stellt, dass die Sprecher unterhalb des Tresens vielleicht nur Unterhosen anhaben, ist zwar lustig, aber doch eher unwahrscheinlich. Ob das Hemd aber vollständig ist oder nur eine Art Lätzchen mit Kragen? Würde man unter dem Jackett ja nicht merken. Vermutlich ist das Fernsehstudio aber einfach klimatisiert.

Überhaupt: Klimaanlagen! Vorsicht ist für Kunden jedenfalls geboten, wo Herren am Schalter oder in Beratungsecken für längere Gespräche zur Verfügung stehen. Der Anzugzwang bringt es offenbar mit sich, dass der Hausmeister die Temperatur straff herunterregelt und damit, falls die nicht gerade solar betrieben wird, auch noch seinen Beitrag zum weltweiten Klimawandel leistet. Die Gedanken der Beratung suchenden Dame im Baumwollkleidchen schweifen indessen zur dauerdeponierten Strickjacke im Büro ab. Und zur Vliesjacke im Autokofferraum, für sommerliche Supermarkteinkäufe. Hätte nicht eine weitere Jacke in der Handtasche Platz gehabt? Je wärmer es wird, desto wichtiger scheint es jedenfalls zu sein, immer etwas Kuschliges dabei zu haben. Für Theater, Kino und Museum sowieso, aber auch für die abendliche Gemeinderatssitzung. Ungelöst bleibt dabei allerdings, wie sich frau gegen den Wechsel zwischen Hitze und Kälte an den Füßen wappnen soll. Sockennotprogramm in Sandalen? Brrrr!