UNTERM STRICH: Ein Klo und 65 Klempner

Dominik Bloedner

Von Dominik Bloedner

Do, 01. Februar 2018

Kolumnen (Sonstige)

Wie in Norwegen ein Berufsstand zur Untätigkeit verdammt war / Von Dominik Bloedner.

Um 9.34 Uhr am vergangenen Samstag war am Flughafen Oslo Gardermoen noch alles in bester norwegischer Ordnung. Bedeckt und grau, nun ja, aber so ist das eben im Januar in Skandinavien. Doch gute Laune an Bord beim Betriebsausflug, sicher sind auch schon die ersten Getränke gereicht worden. In zweieinviertel Stunden wollte man in München sein, Hofbräuhaus, Alpenausflug, was auch immer.

Um kurz nach 10 Uhr war dann nichts mehr in Ordnung, zumindest nicht hoch oben im Himmel an der Grenze zu Schweden. Denn die Boeing 737-800 des Billigfliegers Norwegian Air Shuttle musste sich ganz plötzlich ganz stark erleichtern: tonnenweise Kerosin auf Lachs, Barsch und Hecht in den hübschen Fluss Glomma. Und sie musste flugs wieder den Heimathafen ansteuern.

Was war passiert? Nein, ein betrunkener und auf Krawall gebürsteter Mitarbeiter jener ausfliegenden Firma ist nicht der Grund für die rasche Umkehr gewesen. Diese Disziplin ist, wir lesen das immer wieder zu Beginn der Feriensaison in unserer Zeitung, britischen Hooligantouristen vorbehalten, nicht aber tüchtigen norwegischen Handwerkern. Und es waren auch wie geplant alle Kollegen in der Maschine, keiner war vergessen worden. Aber der Kapitän war angehalten, die Tücken der Technik zu umschiffen. Denn an Bord konnte sich keiner mehr erleichtern, die Toilette war defekt und München ja noch einige Bierlängen entfernt.

Dabei hätten sie so gerne geholfen, die Mitarbeiter der Firma Rørkjøp (Deutsch: "Rohrkauf"). Denn von den 85 Ausflüglern des Sanitär- und Badezimmerausstatters gehörten immerhin 65 dem Berufsstand der Klempner an. Sie hätten können, aber sie konnten dann doch nicht. "Leider war eine Reparatur nur von außen möglich", zitieren unsere Kollegen vom Osloer Dagbladet den Firmenchef Frank Olsen. Und in 10 000 Metern Höhe habe man nun einmal keinen Kollegen vor die Tür schicken wollen. Das Klo wurde also am Boden repariert, die untätigen Installateure kamen mit Verspätung an.