Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. Januar 2015

Unterm Strich

Eine Hand wäscht die andere

Warum Fußballdeutschland dem SC einen Gefallen schuldet / Von Dominik Bloedner.

Dass es ohne Südbaden nichts geworden wäre mit dieser Sommersause in Brasilien, weiß man ja. Nicht nur wegen des von allen geherzten Schönauer-Wittnauer-Freiburger Fußballtrainers Joachim "Jogi" Löw oder wegen des Freiburger Weltmeisters Matthias "Matze" Ginter, der beim Turnier zwar keine einzige Minute auf den Platz durfte, aber bestimmt eminent wichtig war für die Mannschaft oder so. Nein, der neue, der eigentliche und bislang verschwiegene WM-Held heißt Lars Voßler, verdient seine Brötchen als Co-Trainer beim Sportclub Freiburg und ist ein Fußballfuchs in Sachen Standardsituationen – was man hier schon lange weiß. Immerhin sind acht der spärlichen 17 SC-Treffer der Hinrunde nach Eckball, Freistoß oder Elfmeter gefallen.

Und nun hat der damalige Deutschland-Co Hans "Hansi" Flick in einem Interview verraten, dass man eben diesen Lars Voßler im Vorfeld des Turniers zu einem Workshop eingeladen habe, um sich ein bisschen was erzählen zu lassen, wie das funktioniert mit Flanke, Kopfball, Tor.

Was dann in Brasilien wiederum funktioniert hat. Wir erinnern uns an Thomas Müller, der bei einem Freistoßtrick nicht gemüllert hat, sondern gestrauchelt ist, und so den Gegner in heillose Verwirrung gestürzt hat. Oder an den nicht minder wichtigen Freistoß, den Mats "Hummel" Hummels im Viertelfinale gegen Frankreich mit dem Kopf elegant in die Maschen beförderte. Laut Flick waren dies Schlüsselmomente auf dem Weg zum Titel. Er sei Freiburg dafür "sehr dankbar".

Werbung


In Freiburg wiederum ist man stolz wie Oskar ("wahnsinnig schöne Anerkennung"), verzichtet aber darauf, Gegenleistungen aus Fußballdeutschland einzufordern. Aug’ um Aug’ heißt es manchmal auf dem Platz, schöner freilich ist es mit der einen Hand, die eine andere wäscht. Denn die Fußballnot ist hierzulande derzeit groß. Wie etwa kann man künftig vermeiden, einen Vorsprung kurz vor Schluss zu vergeigen? Abpfiff nach 86 Minuten? Voodoozauber? Psychologen? "Hansi", "Jogi", wir brauchen Rat!

Autor: dbl