UNTERM STRICH: Gesucht: Schilder

Jonas Hirt

Von Jonas Hirt

Do, 17. Januar 2019

Kolumnen (Sonstige)

Straßenschilder können ungeahnte Probleme verursachen / Von Jonas Hirt.

Schilderwald und Verbote – sie ärgern die deutschen Autofahrer. Vor lauter Schildern wissen sie manchmal nicht mehr, wohin des Weges. Wenn dann noch ein Schild etwas verbietet, steigt der Puls schneller als so manche Tachonadel.

Gut, an "Durchfahrt verboten" haben sich alle gewöhnt. Strenge Geschwindigkeitsbegrenzungen vor Schulen und Kindergärten – auch ok. Beim Tempolimit auf der Autobahn sieht es schon anders aus. Das Rasen wollen sich manche Zeitgenossen einfach nicht nehmen lassen. Meistens können die PS sowieso nicht ausgefahren werden – der Verkehr ist zu dicht.

Auf der B 31 in Freiburg sieht es ähnlich aus. Es gilt Tempo 30, aber die Umstellung der Blitzersäulen eilt nicht so sehr, wie es bei manchem Autofahrer im morgendlichen Verkehr der Fall ist. Ob nun 50 oder 30 Stundenkilometer – das spielt in der Praxis oft keine Rolle, da es nur im Schneckentempo vorangeht.

Es ist nicht das einzige Problem auf Freiburgs Hauptverkehrsschlagader. An der Kronenbrücke sorgt ein zu kurzer Mast für eine merkwürdige Beschilderung. Aus statischen Gründen darf er nicht länger sein. Zweifellos – ein Schildbürgerstreich.

Vörstetten, unweit von Freiburg, hat ähnliche Probleme. Dort soll in einem Neubaugebiet Tempo 30 gelten. Ende 2018 hat das Emmendinger Landratsamt dafür grünes Licht gegeben. Ein Problem gibt es allerdings mit den Schildern: Es gibt keine. Sie stehen nicht dort, wo sie den Verkehr einbremsen sollten. Der Grund dafür ist banal. Es gibt Lieferengpässe bei Tempo-30-Schildern, so erklärte es nun Bürgermeister Lars Brügner den Gemeinderäten.

So gesehen haben die Freiburger Glück gehabt, dass sie vergangenes Jahr noch Schilder für die B 31 bekommen haben. Für Vörstetten könnte der Lieferengpass jedoch etwas Gutes haben. So bleibt der Gemeinde noch mehr Zeit für Überzeugungsarbeit. Denn einige Anwohner wollen die Schilder nicht auf ihrem Grundstück haben.