Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. November 2017

UNTERM STRICH: Mufasa, Simba und die Zensur

In Kenia erzürnen kopulierende Löwen einen Sittenwächter / Von Johannes Dieterich.

Ezekiel Mutua traute seinen Augen nicht. Das Bild, das ihn aus seiner Zeitung ansprang, widersprach allem, was der promovierte kenianische Kommunikationswissenschaftler für angemessen und natürlich hielt: Zwei offensichtlich männliche Löwen, die ins Liebesspiel verwickelt waren. "Wo um alles in der Welt hat man so etwas jemals gehört?", entfuhr es dem Chef der kenianischen Filmzensurbehörde KFCB. Hätte es sich um Menschen und um einen Film gehandelt, hätte der Wächter über die Moral sofort gewusst, was zu tun ist. Jüngst warf er einen im Disney-Channel angekündigten Streifen aus dem Programm, weil ein Teenager seinem Freund gesteht, in einen anderen Jungen verliebt zu sein. Mutua ist aber weder für Fotos noch Tiere zuständig, was ihn noch mehr in Rage brachte. In einem Interview forderte er, die "verrückten Löwen" zu trennen und sie "therapeutisch zu behandeln". Er sagte, "die dämonischen Geister" seien von den Menschen auf die Tiere übergesprungen. Die Großkatzen hätten ihr abscheuliches Verhalten von "sich schlecht benehmenden Besuchern" des Nationalparks abgeschaut. Der Zensor hat wohl Bilder im Kopf, in denen kopulierende Männer vor interessiert dreinschauenden Raubtieren beobachtet werden.

Werbung


Mutua weiß das Recht auf seiner Seite. In Kenia steht auf den Liebesakt zwischen Männern bis zu 21 Jahren Haft. In der Mehrheit der 54 afrikanischen Staaten wird Homosexualität mit hohen Gefängnisstrafen oder der Todesstrafe belegt. Als Begründung dient neben der von Missionaren auf den Kontinent gebrachten Bibel die "Widernatürlichkeit" des gleichgeschlechtlichen Liebesakts – die aber von Mufasa und Simba, den schwulen Löwen, ins Reich der Legende verwiesen wird, und das auf überraschend liebevolle Weise. Der britische Fotograf Paul Goldstein zeigte sich von der Zärtlichkeit beeindruckt, die sie an den Tag gelegt hätten.

Biologen überraschen die Vorgänge im kenianischen Nationalpark derweil nicht. Gleichgeschlechtliche Kopulationen wurden bei 1500 Tierarten ausgemacht.

Autor: jod