UNTERM STRICH: Volkslied-Ersatz für Babyboomer

Alexander Dick

Von Alexander Dick

Mi, 30. Mai 2018

Kolumnen (Sonstige)

Ein kleines Adieu an den Schlagersänger Jürgen Marcus / Von Alexander Dick.

Der gute alte Adorno – zur Erinnerung: Theodor W. Adorno war als Philosoph, Mitbegründer der sogenannten Frankfurter Schule und Musiktheoretiker so etwas wie der Lehrmeister und gleichzeitig das Gewissen der jungen – alten – Bundesrepublik...Theodor W. also hielt nicht viel von Schlagern. Und deren Fans. "Sie", schrieb er und meinte damit die Schlager, "rechnen mit Unmündigen; solchen, die des Ausdrucks ihrer Emotionen und Erfahrungen nicht mächtig sind..."

Das war nicht freundlich. Ist aber auch schon ein bisschen her. Als Adorno 1969 starb, war Jürgen Beumer erst 21, hatte bei Festivals unter dem Künstlernamen Jürgen Marcus auf sich aufmerksam gemacht und kurz zuvor bei der deutschen Erstaufführung des Hippie-Musicals "Hair" den Claude gesungen. Ob er bei seinen Schlagern je über das "Element des ästhetischen Scheins" (Adorno) reflektiert hatte, wissen wir nicht. Wir, die wir in dieser Zeit Grundschüler waren und weder Adorno kannten noch ahnten, dass Kids 50 Jahre danach in der Regel nur noch einer Art rhythmisiertem Sprechgesang, vulgo: Rap, frönen, sangen bei Marcus schon ganz gerne mal mit.

Wahrscheinlich waren Hits wie "Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben" oder "Ein Festival der Liebe" so etwas wie der Volkslied-Ersatz für die Generation Babyboomer. Ein Fall für die Wissenschaft. Die darf übrigens auch dem Phänomen nachspüren, weshalb die Jüngeren Marcus’ Schlager immer noch drauf haben – heute halt gesungen von Dieter Thomas Kuhn. Über die Sinnhaftigkeit von Refrains wie "Auf dem Bahnhof der vielen Geleise" muss man ja nicht unbedingt diskutieren.

Keine Frage, Jürgen Marcus war beliebt, seine Schlager Kult. Der gelernte Betriebsschlosser war aber auch mutig. 1991 outete er sich als schwul, was für einen potenziellen Lieblingsschwiegersohn der Nation sicher nicht einfach war. Wie auch seine Krankheit: COPD – eine unheilbare Lungenerkrankung. Daran ist er, wie jetzt bekannt wurde, kurz vor dem 70. Geburtstag gestorben.