UNTERM STRICH: Was gibt es da zu lachen?

Stefan Hupka

Von Stefan Hupka

Do, 25. Januar 2018

Kolumnen (Sonstige)

Nicht alle Bundestagsfraktionen neigen gleichermaßen zur Heiterkeit / Von Stefan Hupka.

Parlamentsjournalisten sind scharfe Beobachter, sehen aber auch nicht alles. Gut, dass es "Kommunikations-Agenturen" gibt, die genauer hinschauen und auch antworten, wenn sie gar keiner gefragt hat. Zum "Welttag des herzlichen Lachens" an diesem Mittwoch – einem dieser Appelle zu kollektiver Heiterkeit – hat eine Berliner Agentur sich die Mühe gemacht und alle Porträts im Bundestagshandbuch angeschaut: Wer lacht da, wer lächelt, wer sieht ernst oder grimmig aus? Das Resultat mag überraschen: Die meisten strahlenden Gesichter zeigt die SPD. Ist es die Freude über die vielen Neumitglieder? Das kann vom Timing nicht hinkommen. Doch es gab, heißt es, eine vertrauliche Fotorichtlinie aus dem Willy-Brandt-Haus, noch aus der Zeit von Peer Steinbrück: "Die Stimmung ist besser als die Lage. Wenn die Stimmung so bleibt, ist das die wichtigste Voraussetzung, dass auch die Lage wieder besser wird."

Am zweitfröhlichsten zeigen sich erwartungsgemäß die Damen und Herren der Union, die Damen mehr als die Herren, gefolgt von Grünen, Linken und Liberalen. Sogar die Abgeordnete Merkel, Nordvorpommern, traut sich ein Lächeln, so geheimnisvoll, dass einem gleich Reinhard Mey durch den Kopf geht. "Ich hab’ nie erraten, wem ihr Lächeln galt/ doch ich wünschte wohl, es galt mir/ und ich gäb’ alle Reichtümer, Macht und Gewalt/ für ein Lächeln, ein Lächeln von ihr." Schlusslicht in Sachen Heiterkeit sind die Neulinge der AfD. Zwar hatten sie versprochen, dem Establishment die Zähne zu zeigen. Dennoch hat man hier die meisten gezählt, die entweder nichts zu lachen finden oder haben. Apropos: Wer partout Belege dafür sucht, dass das politische Establishment sich vermeintliche Sonderrechte gönnt, könnte in "Anlage 8 der Verordnung zur Durchführung des Passgesetzes" fündig werden, die dieser Bundestag – kaltlächelnd – für Lichtbilder des gemeinen Volkes verabschiedet hat: "Die Person muss mit neutralem Gesichtsausdruck und geschlossenem Mund gerade in die Kamera blicken."