Fragen Sie nur!

Warum kratzt Süßes manchmal im Rachen?

Johanna Jacobs

Von Johanna Jacobs

So, 19. November 2017 um 13:45 Uhr

Fragen Sie nur

"Die hohe Zuckerkonzentration beim Verzehr dieser Süßigkeiten kann dazu führen, dass die Rachenschleimhaut vorübergehend gereizt wird", sagt Roland Laszig, Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde in Freiburg.

Während das Traubenzuckerbonbon auf der Zunge zergeht, schwimmen im Speichel wesentlich mehr wasserlösliche Zuckerteilchen pro Milliliter als im Inneren der Schleimhautzellen. Weil deren Membran nur Wasser, jedoch keine Zucker durchschlüpfen lässt, bleibt nur eine Möglichkeit, um das chemische Ungleichgewicht zwischen innen und außen zu beseitigen: Wasser strömt aus den Zellen heraus.
Alle Folgen der BZ-Serie "Fragen Sie nur": Wissenswertes Alltagswissen

Laszig: "Der Wasserverlust bedeutet einen Reiz, auf den die Schleimhaut mit einem kratzigen Gefühl reagieren kann. Dieses ist meist nur von kurzer Dauer, da die natürliche Speichelproduktion nach dem Verzehr schnell wieder für normale Bedingungen sorgt." Genau wie Zucker ziehe übrigens auch Alkohol Wasser an und sorge deshalb dafür, dass hochprozentige Schnäpse beim Schlucken ordentlich im Rachen brennen.

Noch Fragen? Fragen Sie nur! Per Postkarte an die Badische Zeitung, Basler Straße 88, 79115 Freiburg oder per E-Mail an fragen@badische-zeitung.de