Fragen Sie nur!

Wie wird man Motten in Lebensmitteln wieder los?

Henrike Berkefeld

Von Henrike Berkefeld

Di, 21. November 2017 um 16:38 Uhr

Fragen Sie nur

Wer Motten in der Wohnung hat, dem bleibt nur eins: Alle Lebensmittel überprüfen, alles Befallene wegwerfen und alle Schränke ausräumen und gründlich reinigen.

"Sind Motten über neu gekaufte Lebensmittel wie Müsli oder Mehl in die eigene Küche eingeschleppt, geht es nicht ohne schweißtreibende Arbeit", berichtet Dirk Petersen von der Verbraucherzentrale Hamburg: Alle Lebensmittel muss man überprüfen, alles Befallene verwerfen und alle Schränke ausräumen und gründlich reinigen.

Petersen: "Da Motten ihre Eier gerne in Ritzen legen, hilft es, mit einem Föhn heiße Luft in schwer zugängliche Spalte zu blasen." Die Eiweiße in den Eiern gerinnen dann; die Larven können nicht mehr schlüpfen.

Lieber Schlupfwespen als giftige Sprays

Darüber hinaus empfiehlt der Experte den Einsatz von Schlupfwespen, wenn sich der Befall auf einen eng umschriebenen Bereich wie einen Schrank oder eine Schublade begrenzt: "Karten mit Schlupfwespen-Eiern gibt es zu kaufen. Die geschlüpften Schlupfwespen legen ihre Eier in die Eier der Motten." Die Fortpflanzung der Motten ist somit unterbunden. Und keine Angst: Die weniger als einen Millimeter großen Schlupfwespen verschwinden wieder, wenn ihre Wirte verschwunden sind. Im Handel werden auch Sprays zum Beispiel mit Chrysanthemenextrakt zur Mottenbekämpfung angeboten. Petersen dazu: "Diese Mittel enthalten biozide Wirkstoffe in Form von Nervengiften, die definitiv nicht in die Küche gehören."

Noch Fragen? Fragen Sie nur! Per E-Mail an fragen@badische-zeitung.de