PRESSESTIMMEN

afp

Von afp

Sa, 30. Dezember 2017

Pressestimmen

Trauriges Bild

Die "Frankfurter Allgemeine" schreibt zu den Neuwahlen in Italien im nächsten Jahr:

"Viele Wähler haben von der Politik (...) die Nase voll. Das ist der Grund, warum sich die Fünf-Sterne-Bewegung mit einigem Erfolg als Anti-Establishment-Partei in Szene setzen kann; wo sie freilich regiert wie in Rom – dort stellt sie die Bürgermeisterin –, gibt sie ein trauriges Bild der Inkompetenz ab. Dennoch könnte die Bewegung aus Neuwahlen im kommenden Jahr als stärkste Partei hervorgehen, vor den zerstrittenen Sozialdemokraten und Berlusconis Forza Italia."

Schon einmal geeinigt

Das "Straubinger Tagblatt" schreibt zum Familiennachzug:

"Das Thema Familiennachzug ist inzwischen derart symbolisch aufgeladen, dass eine nüchterne Verhandlung darüber nahezu unmöglich scheint. Es geht im Streit darum, ob Flüchtlinge, die nur den schwachen subsidiären Schutz genießen, Familienangehörige nach Deutschland nachholen dürfen. In der bisherigen Regierung konnte man sich ja schon einmal einigen. Warum also sollte das jetzt nicht möglich sein?"