Psychisch Kranke

Das wäre die Lösung

Dr. med. Georg F. Ehrlinspiel, Freiburg

Von Dr. med. Georg F. Ehrlinspiel & Freiburg

Sa, 15. November 2014

Leserbriefe

Zu: "Diese Wartezeit ist inakzeptabel", BZ-Interview mit dem Psychiater Mathias Berger von Anita Rüffer (Gesund Leben, 27. Oktober):

Für eine Pauschale von 72 Euro und weniger pro Quartal kann eine menschliche Behandlung eines psychisch Kranken nur dann erfolgen, wenn der Facharzt für Psychiatrie bereit ist, den Patienten mindestens die Hälfte der Zeit gratis zu behandeln. Diese Pauschalierung auf einem skandalösen Niveau zwingt die Fachärzte, die keine Psychotherapie machen, dazu, wieder Massenpraxen zu etablieren, die wir überwunden zu haben glaubten. Im Gegenzug treibt diese unangemessene Bezahlung psychiatrischer Leistungen zu den von Professor Berger beklagten Blüten, dass viele Kollegen sich entscheiden, überhaupt nur noch Psychotherapie zu machen und damit die regelpsychiatrische Versorgung aufzugeben, während andere Kollegen wiederum eine möglichst große Anzahl von Patienten sammeln und auf ihre psychotherapeutische Kompetenz verzichten.

Der moderne Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, der zwischen Psychotherapie im engeren Sinne und psychiatrischer Behandlung switchen kann und so Zeit für seine Patienten hat, ist die unrentabelste Variante. Eine Lösung bestünde in einer leistungsentsprechenden Honorierung der fachpsychiatrischen Behandlung im regulären niedergelassenen Praxisbereich – zur Wahl für den Patienten.