SC Freiburg

Die Sachlage ist nicht korrekt dargestellt

Franz-Karl Opitz, Freiburg

Von Franz-Karl Opitz & Freiburg

Sa, 15. November 2014

Leserbriefe

Zu: "Der wirtschaftliche Vorteil erschließt sich dem Außenstehenden nicht", Zuschrift von Christoph Maschowski (Forum, 7. November):


16 Jahre lang hat Dr.
Henri Breit die finanziellen Geschicke des SC Freiburg hervorragend geleitet. Nun sollen er und die gesamte Vereinsführung nicht in der Lage sein, ein finanzielles Desaster zu verhindern. Denn Herr Maschowski hat entdeckt, dass der SC im neuen Stadion laut Dr. Breit nur 4000 Karten mehr verkaufen und damit die Stadionmiete nicht decken kann. Eine einfache Rechnung zeigt, dass Breit das nicht gesagt haben kann: 11 000 Plätze mehr werden zur Verfügung stehen. Bei einer Auslastung von durchschnittlich 97 Prozent würde der SC pro Spiel 33 950 Karten verkaufen, also fast 6000 mehr, als von Maschowski behauptet.

Sehr bemerkenswert ist auch, dass Herr Maschowski vorgibt zu wissen, wie schlecht es um die Vermarktung von VIP-Logen und -Plätzen steht. Fakt ist: Bisher konnte der SC die Nachfrage nach VIP-Plätzen im Block BB nicht erfüllen. Die 800 Plätze in diesem Bereich als teuerste Kategorie im Stadion sind immer genauso schnell ausverkauft wie die zweitgünstigste, Stehplatz Nord. Die Auslastung beträgt hier seit Jahren 100 Prozent.

Logenplätze waren bisher nicht vorhanden, doch auch bei vorsichtiger Kalkulation muss also immer noch mehr herauskommen als bisher, denn mindestens eine Loge wird der SC doch wohl verkaufen.

Es stimmt auch nicht, dass der SC in der Zweiten Liga an die Stadt weniger für das Stadion bezahlt, nur die Laufzeit der Abzahlung würde sich verlängern. Herr Maschowski hat scheinbar wenig Interesse, die Sachlage korrekt darzustellen. Vielleicht, weil er Macher der Website und offensichtlich Lobbyist der Pro-Flieger ist (was er gleichwohl nicht erwähnt)? Eine seriöse Argumentation sieht jedenfalls anders aus.