Unterrichtsausfall

Die Schulleiter folgen, statt sich zu wehren

Manfred Speicher, Oberstudienrat

Von Manfred Speicher, Oberstudienrat (Lahr)

Mi, 11. Juli 2018

Leserbriefe

Zu: "Kostet Unterrichtsausfall ein Schuljahr?", Beitrag von Axel Habermehl (Politik, 3. Juli)

Schönung von Statistik, oder wenn man es direkter ausdrücken möchte: absichtliche Fälschung von Statistik. Eine seit Jahrzehnten vom Kultusministerium den Schulen oktroyierte Verfahrensweise.

Da werden/wurden Vertretungsstunden einem Kollegen zugeteilt, obwohl er zur gleichen Zeit eigenen Unterricht hat. Und somit fiel der Lehrerausfall nicht unter die Rubrik: Unterrichtsausfall. So einfach ist die Welt in der Politik. Seit eh und je mitgemacht haben – und das halte ich für das Verwerflichste an der ganzen Sache – die Schulleiter. Also diejenigen, die eigentlich das Bindeglied zwischen Basis und Kultusministerium sein sollten.

Statt sich gegen diese Anweisung im Interesse ihrer Schüler und Kollegen/Kolleginnen zu wehren, folgen diese in größter Gehorsamkeit und Duckmüsertum allem, was von oben kommt. Von Bürokraten, die teilweise überhaupt keinen Bezug zum schulischen Alltag haben und nichts als ihre politische Karriere im Sinne haben.

Erstaunlich, dass da die Eltern nicht schon lange darauf aufmerksam geworden sind.

Manfred Speicher, Oberstudienrat, Lahr