Männliches Verhalten in der Öffentlichkeit

Mir stehen auf Rolltreppen immer Frauen im Weg

Stefan Kamm, Freiburg

Von Stefan Kamm & Freiburg

Mo, 19. Juni 2017

Leserbriefe

Zu: "Unterm Strich – Weniger Raum fürs Gemächt", Beitrag von Carolin Buchheim (Politik, 13. Juni):

Es könnte alles so schön sein, wenn Männer und Frauen endlich gleichberechtigt wären. Aber noch immer wird Männern das Teilzeitarbeiten in vielen Berufen nahezu unmöglich gemacht, werden Männer ausgebremst, wenn sie in Elternzeit gehen möchten, werden Männer wegen ihres Geschlechts bei Stellenbesetzungen diskriminiert (Frauenquote), werden Männern ihre getrennt lebenden Kinder vorenthalten, machen Männer für Frauen die Drecksarbeit bei Müllabfuhr, Stadtreinigung, Straßen- und Gebäudebau, Bergbau, Ölbohrinseln, Hochseefischfang. Hat da schon mal eine Frau eine Quote gefordert? Und noch immer stehen mir auf Rolltreppen hauptsächlich Frauen im Weg. Das ist die adäquate Antwort auf oben genannten Artikel. Das ist nicht die adäquate Antwort auf die Geschlechterfrage. Es geht nicht darum, dass wir Frauen und Männer gegeneinander ausspielen, sondern es geht darum, dass wir gemeinsam für Gerechtigkeit und Selbstbestimmung unabhängig vom Geschlecht einstehen. Stefan Kamm, Freiburg