Mit dem Wolf wird es kein regionales Fleisch geben

Sabine Mark, Landwirtin (St. Märgen)

Von Sabine Mark, Landwirtin (St. Märgen)

Mi, 16. Mai 2018

Leserbriefe

Wenn der Wolf im Schwarzwald als geschützte Tierart heimisch wird, wird es kein regionales Fleisch aus artgerechter Tierhaltung mehr geben. Landwirte, die Fleisch produzieren, haben in der Regel ihre Ziegen, Schafe und Kühe den ganzen Sommer über mit ihren Jungtieren auf der Weide. Warum sollte der Wolf im Wald jagen, wenn er sein Futter nebenan einfach nehmen kann?

Außerdem jagt der Wolf nicht nur, um satt zu werden, sondern er verfällt meiner Meinung nach in einen Blutrausch. Zurück bleiben tote, angerissene und verängstigte Tiere sowie trauernde Muttertiere.

Für die Landwirte im Hochschwarzwald ist es schon aufwendig genug, die vielen kleinen Weidenflächen, die oft nicht in Hofnähe liegen, und Steillagen offen zu halten.

Der Wolf ist hier untragbar! Wolfzäune sind keine Lösung und unbezahlbar. Die Höhenlandwirtschaft hat mit dem Wolf kein Bestand, und somit wird sich das Landschaftsbild komplett verändern. Wer den Wolf möchte, kann ihn gerne mit in die Stadt nehmen.

Sabine Mark, Landwirtin, St. Märgen