Michail Gorbatschow

Sein Gefühl korrespondiert nicht mit der Realität

Gerd Fröhlich, Emmendingen

Von Gerd Fröhlich & Emmendingen

Fr, 14. November 2014

Leserbriefe

Zu: "Michail Gorbatschow – Kein Recht aufs Rechthaben", Tagesspiegel von Thomas Fricker (Politik, 10. November):

Ja, ich stimme Ihnen zu: In Gorbi hat sich ein Gefühl festgesetzt, das nicht exakt mit der Realität korrespondiert. Gerade weil er damit symptomatisch für viele in Russland steht, muss man es wohl trotzdem sehr ernst nehmen. Außerdem ist es auch keineswegs völlig daneben, dass auch der Westen zur Gefahr eines neuen Kalten Krieges beiträgt.

Wenn die Katalanen und die Schotten nach Unabhängigkeit streben, reden wir von Demokratie und Selbstbestimmung. Das wahrscheinlich einigermaßen korrekte Referendum auf der Krim aber wurde dagegen Anlass für Sanktionen, weil es hysterisch als Verstoß gegen das Völkerrecht eingestuft wurde. Statt wirklich einzugestehen, dass das gute alte Völkerrecht in diesem Punkt nach großen Kriegen aus der Angst heraus geboren wurde, jegliche Veränderung könne nur destruktiv sein.