Verschwendung

Toilettenpapier aus flachgewalzter Elefantenhaut

Georg Mayhaus (Münstertal)

Von Georg Mayhaus (Münstertal)

Mo, 21. Januar 2019

Leserbriefe

Zu: "Obszönitäten im Internet", Agenturbeitrag (Sport, 7. Januar)

Was ist das doch für eine Neidgesellschaft, wenn wir einem begnadeten Fußballer wie Franck Ribéry nicht einmal mehr ein goldenes Steak gönnen. Lieber Franck, ich hoffe, es hat Ihnen geschmeckt und ist inzwischen verdaut.

Der Mensch ist die Krone der Schöpfung und geistig allen anderen Gattungen weit überlegen. Um diese Tatsache zu untermauern, hat er geradezu die Pflicht, Fleisch mit Edelmetallbeilagen zu verspeisen. Daher müssen auch – vor allem für die Schönen und Reichen – noch viele weitere fantastische Produkte entwickelt werden. Ich denke da an Dinge wie Toilettenpapier aus flachgewalzter Elefantenhaut (wischt Goldstaub perfekt weg), Einwegfußabstreifer aus Pandabärenfell, Mahagonipelletheizungen oder Smartphones im Schwarzwälder Schinkenmantel. Wenn man Edelmetall Essen kann, sollte es auch möglich sein, Fleischwaren zur Produktion von technischen Geräten zu verwenden. Das alles wäre doch sehr "Great", wie ein großer amerikanischer Philosoph es ausdrücken würde und allemal besser, als sich mit den wirklich großen Problemen der Menschheit zu befassen. Georg Mayhaus, Münstertal